Mit den Migranten kommen die „Migrationskrankheiten“ 3
Bereits 2017 warnte der "Wochenblick" vor der durch die illegale Masseneinwanderung bedingten, erneuten Ausbreitung gefährlicher Krankheiten in Mitteleuropa.

Michaels graublaue Augen blicken dem Betrachter des Fotos entgegen, als wollten sie fragen: Musste ich wegen Eurer Migrationspolitik sterben? Dabei war Michael R. (15) ein lebensfroher Junge und teilte mit seinen Freunden an der Polytechnischen Schule die Interessen heranwachsender Jugendlicher.

Doch den Erwartungen an die Zukunft sollte ein einziger Diskothekenbesuch in der nahe gelegenen Großstadt ein jähes Ende setzen. „Am Samstag war er in einer Diskothek in Graz“, erzählt die betroffene Mutter, die in der Oststeiermark lebt.

Werbung

Tödlicher Kontakt

Am Dienstag waren die grippeähnlichen Symptome auffällig geworden, am darauf folgenden Vormittag musste die Rettung gerufen werden, da ihr Sohn nicht mehr ansprechbar war. Zwei Stunden nach der Einlieferung in die Kinderintensivstation des LKH Graz war Michael tot, gestorben an einer Meningoenzephalitis, einer Entzündung des Gehirns und der Gehirnhäute. Dabei war er noch ein Jahr zuvor gegen Meningokokkenbakterien geimpft worden, doch diesem aggressiven Stamm war er nicht gewachsen: „Herkunft Saharag

Sperrfrist 25.09. | Mit den Migranten kommen die „Migrationskrankheiten“

ürtel“ lautete die lapidare Auskunft an die fragende Mutter.

Mehr könne man nicht sagen. Vielleicht wolle man auch nicht, wird gemutmaßt, denn eine Blutprobe, die ein Sanitäter noch zu Hause genommen hatte, bleibt verschollen. Die später genommenen Proben seien wegen der vorgenommenen Antibiotika-Behandlung nicht hinreichend aussagekräftig. Auch wenn man der Öffentlichkeit gegenüber von einem extrem seltenen Einzelfall sprach, hielt die Gesundheitsbehörde Vorsorgemaßnahmen für angebracht: „Im Umfeld des Schülers sei eine Antibiotika-Prophylaxe durchgeführt worden“, hieß es in der „Kleinen Zeitung“.

 

Robert Koch Institut warnt

Einmal im Jahr gibt das amtliche Robert Koch Institut Berlin (RKI) sein „Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten“ heraus. Die letzte Veröffentlichung stammt vom Juli und gibt die im Jahr 2016 gewonnenen Daten von über 50 ansteckenden Krankheiten in Deutschland wieder.

Da das RKI dem CDU-Gesundheitsminister Hermann Gröhe untersteht, spricht es seine Warnungen nur verhalten aus: „Durch die fortschreitende Globalisierung und die Zunahme von Handel und Reisen können sich leider auch viele Krankheitserreger leichter und schneller verbreiten. Es ist deshalb möglich, dass bislang wenig beachtete Krankheitserreger ihr Vorkommen stark verändern…“

Sperrfrist 25.09. | Mit den Migranten kommen die „Migrationskrankheiten“ 1

Krankheiten breiten sich aus

Dabei genügt schon ein kurzer Blick auf die Jahresstatistik 2015, um die infektiösen Auswirkungen des Migrationstsunamis zu sehen: Krankheiten, die bereits in Vergessenheit geraten waren oder hierzulande als unbekannt zu gelten hatten, schnellen in die Höhe. Demnach kann die Großstadt Berlin, was z.B. HIV/AIDS, Hepatitis B, die Legionärskrankheit, Meningokokken, Syphilis und Tuberkulose betrifft, bereits als potentieller Seuchenherd angesehen werden; Rückschlüsse auf andere deutsche und österreichische Großstädte sind zulässig.

Asylant gefährdet Kinder

Da nimmt es nicht Wunder, dass nunmehr auch aus kirchlichen Einrichtungen Verdachtsfälle gemeldet werden. Weil die Abschiebung eines abgelehnten Asylwerbers aus dem Jemen durch „Kirchenasyl“ verhindert wurde, kam der Seuchenträger, bei dem ein hoch ansteckender Stamm von Tuberkuloseerregern festgestellt wurde, in häufigen Kontakt mit den 50 deutschen Kindergartenkindern der Kirche in Bünsdorf (Schleswig-Holstein).

Kein „Einzelfall“: Bei einem „unbegleiteten minderjährigen Flüchtling“, der als Kindergarten-Praktikant in Aystett (Bayern) wirken durfte, wurde ebenfalls Tuberkulose diagnostiziert. Erschütternd: Eine der „Bestien von Rimini“, der kongolesische Haupttäter der Gruppenvergewaltigung, wurde kürzlich im Gefängnis positiv auf Tuberkulose getestet.

++++
„JOURNALISTEN PACKEN AUS: Warum wir nicht die Wahrheit sagen dürfen“ – das neue Standardwerk zu den dreisten Lügen der Mainstream-Medien. Jetzt bestellen!Anschober unterstützt Gartel-Freunde in ganz OÖ