Die Zuschauer des australischen TV-Senders Sky staunten nicht schlecht, als ihnen kürzlich der News Moderator, Alan Jones, sichtbar belustigt, einen offenen Brief vorlas, der Greta und ihren Klimajüngern so richtig einheizt: sie seien die größten Konsumenten aller Zeiten, egoistisch, schlecht ausgebildet und Moralapostel.

Von Kornelia Kirchweger

Der Brief schließt mit dem Appell: wacht auf, werdet erwachsen und haltet den Mund, bis ihr die Fakten kennt – bevor ihr protestiert.

Luxus-Generation

Der Brief kursiert seit einer Woche in den sozialen Medien und ging auch an Jones.

Im Text heißt es: „An alle Schulkinder, die für das Klima streiken… Ihr seid die erste Generation, für die es in allen Klassenzimmern Klimaanlagen, einen Fernseher und für jeden einen Computer geben muss. Ihr verbringt Tag und Nacht an Euren elektronischen Geräten. Mehr als je zuvor, seid Ihr es, die nicht zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule kommen, sondern in Kolonnen von Privatfahrzeugen, die unsere Vorstadt-Straßen verstopfen und den Verkehr zur Stoßzeit zum Erliegen bringen.“

Von Migrationslobby gesteuert

„Ihr seid die größten Konsumenten aller Zeiten und immer im Trend, mit teuren Luxusgütern. Eure Unterhaltung kommt aus elektronischen Geräten. Die Leute, die Eure Proteste anführen, sind dieselben Leute, die darauf pochen, das Bevölkerungswachstum durch Einwanderung künstlich zu erhöhen, was den Bedarf an Energie, Produktion, und Transport erhöht. Je mehr Menschen wir haben, desto mehr Wald und Buschland roden wir und desto mehr zerstören wir die Umwelt.“

Sandwich statt Fast-Food

„Wie wäre es damit: Sagt Euren Lehrern, sie sollen die Klimaanlagen abstellen, geht oder fahrt mit dem Fahrrad in die Schule, schaltet eure Geräte ab und lest ein Buch, macht Euch selbst ein Sandwich, statt vorfabriziertes Fast Food zu essen. Nein! Doch nichts von alledem wird geschehen. Denn, wie es aussieht, seid ihr egoistisch, schlecht ausgebildet, von Erwachsenen inspirierte Moralapostel, die danach lechzen, ein „edles Anliegen“ zu verfolgen, während sie sich dem westlichem Luxus und einer nie dagewesenen Lebensqualität hingeben.“