Der Mainstream will es nicht wahrhaben, dass Einwanderer vor deutschen Gerichten oft mit einem Bonus-Urteil rechnen dürfen. Doch entsprechende Vorkommnisse häufen sich. Der vorbestrafte Algerier mit abgelaufenen französischen Reisepapieren, Mohammed T. drohte einen Zug zu sprengen – die GSG 9 rückte aus. Das Amtsgericht Nauen sah die Tat entspannt – 900 Euro Geldstrafe wegen Schwarzfahrens reichen aus.

Wieder ein Urteil, über das man nur den Kopf schütteln kann. Der in Algerien geborene 30-jährige Algerier Mohammed T. ist wegen Drogenbesitzes, Körperverletzung, Einbruch, Betrug, Unterschlagung, Sachbeschädigung und Hehlerei vorbestraft. Am 3. Juli hatte der Mann keine Lust darauf, für den deutschen Schnellzug ICE (Berlin-Hamburg) einen Fahrschein zu kaufen. Darauf verspürt er wohl nur selten Lust, alleine seit 22. Mai war er bereits fünfmal wegen Schwarzfahrens angehalten worden.

„Ich sprenge diesen Zug“

Bei der Fahrscheinkontrolle rastete er aus und drohte damit, den Zug zu sprengen. Die damit verwirklichten Tatbestände nach deutschem Recht sind „Gefährdung des öffentlichen Friedens, Bedrohung und Androhung einer Sprengstoffexplosion“. 300 Fahrgäste wurden evakuiert, die Polizei-Sondereinheit GSG 9 nahm den Mann fest. Die Tat sorgte für großes Chaos im deutschen Bahnnetz, elf Züge fielen aus, 19 wurden umgeleitet, 59 weitere kamen verspätet an.

Extramildes Urteilchen

Weder das lange Vorstrafenregister noch die Summe der verursachten Kosten beeindruckten das Amtsgericht Nauen in Brandenburg. Dieses verurteilte Mohammed T. wegen Schwarzfahrens zu 60 Tagessätzen zu 15 Euro. Diese wird der Beschäftigungslose, der nach eigenen Angaben auch nicht nach Arbeit sucht, wohl genausowenig bezahlen wie er für die verursachten Kosten Ersatz leisten wird. Seinen Lebensunterhalt finanziert auch weiterhin der deutsche Steuerzahler.

Polizeibehörde fassungslos

Laut Bericht der deutschen Bild-Zeitung reagierte die Bundespolizei fassungslos über das Urteil. Diese betreibt ein Verfahren das zur Ausweisung des Mannes führen soll. Nachdem Mohammed T. das Urteil vernahm, marschierte er ohne einen Euro in der Tasche gleich zum nächsten Bahnhof. „Nach Diepholz, Berlin oder Köln“. Deutschland hat als Land der unbegrenzten Möglichkeiten schon längst den ersten Platz abgenommen – allerdings nur für Einwanderer.