Mordaufruf gegen Hofer?
Foto: Screenshot Video (Bildkomposition Wochenblick)

Ein Rapper in abgerissener Kleidung, der sich selbst „Gauna“ nennt – und der nach eigenen Angaben aus Linz kommt –, sorgt derzeit für große Empörung im Internet. Vor einem desolaten Holzverschlag drehte der umstrittene Künstler seine Hassbotschaft in Rapform, die Textpassagen wie „Werde weiter gegen Rechte hetzen, bis ein Politiker stirbt“ enthält. FP-Generalsekretär Kickl fordert indes den Verfassungsschutz auf, gegen den anonymen Rapper vorzugehen.

Sturm der Entrüstung und Spekulationen im Netz

In den sozialen Netzwerken gehen die Wogen bereits hoch. „Der Typ ist ja nur lächerlich. Der kann weder rappen noch sonst was. Er versteckt sein Gesicht – Feigling!“, meint eine Nutzerin zu dem Video. Eine andere ist geschockt, welche Formen dieser Wahlkampf bereits annimmt: „Ich finde es schrecklich, dass die österreichische Politik so tief gesunken ist! Das ist einfach nur traurig! Ich stelle mir die Frage, wie weit das noch geht?“ Aber auch Beschwichtigungen tauchen unter den Kommentaren auf. Ein Nutzer schrieb beispielsweise: „Naja ist seine Meinung. Hauptsache Erdogan und andere Politiker verarschen. Nicht das[s] ich Erdogan verteidige, aber wenn Leute schon andere beleidigen, dann nicht wundern, wenn euer ‚Held‘ auch beleidigt wird.“ Andere wiederum wittern eine Verschwörung und vermuten, es sei ein PR-Gag der Freiheitlichen: „Kann es sein, dass das Video eine Idee aus dem Lager der FPÖ ist, um wieder mal Schlagzeilen zu machen? Was gäbe es denn sonst heute über Ing. Norbert Hofer zu berichten?“

Werbung

„Wochenblick“ fragt bei VdB-Pressesprecher nach

Zahlreiche Nutzer meinten, in diesem Video eine indirekte Wahlwerbung für Van der Bellen erkannt zu haben, forderten erbost eine Distanzierung. „Wochenblick“ wollte mit Reinhard Pickl-Herk, dem Pressesprecher Alexander Van der Bellens sprechen, doch dieser stand wegen Urlaubs für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung…

Lothar Lockl, Obmann des Vereins Gemeinsam für Van der Bellen, distanzierte sich von dem aufgetauchten „Rap-Video“ und appellierte zur Mäßigung.

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Udo Ulfkotte spricht am 12. Oktober in Linz