Nach exklusiver Recherche: Der mutmaßliche Vergewaltiger vom Linzer Hauptbahnhof, der bereits in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher saß, hat Wurzeln in Nordafrika und ist zudem tiefgläubiger Moslem. Während Mainstream Medien den polizeibekannten und einschlägig vorbestraften Kampfsportler als „waschechten“ Österreicher verkaufen wollen, decken wir auf, wie es wirklich ist.

Ein Report von René Rabeder

Werbung

Wolf-Dieter G. (30) soll Anfang des Jahres am Linzer Hauptbahnhof ein 18-jähriges Mädchen brutal vergewaltigt haben. Der mutmaßliche Täter gab sich bei seinem Opfer als ziviler Drogenfahnder aus.

Er erzählte dem jungen Mädchen, dass es in dem Zug, mit dem es nach Linz gekommen war, einen Zwischenfall gegeben hätte und er es nun kontrollieren müsse. „Zu Ihrem Schutz“, so machte er ihr glaubhaft, sollte dies nicht in der Öffentlichkeit stattfinden.

Kompletter Artikel in der aktuellen Ausgabe:
Bestellen Sie gleich die aktuelle Ausgabe unter maria.kuzmanovic@wochen-blick.at mit dem Betreff Ausgabe 04/2019, zusätzlich erhalten Sie auch noch 3 Wochen lang den Wochenblick GRATIS.

Mit einem gratis Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel komplett und kostenlos nach Hause geliefert!