Eine aktuelle „Virenwächter-Studie“ aus München bestätigt eine Studie aus den USA, nach der Ansteckungen in Schulen und Kindergärten weniger wahrscheinlich sind als an anderen Orten. Für die Untersuchung wurde eine große Zahl an Schülern und Lehrern getestet. Die Ergebnisse definieren, dass es unwahrscheinlich ist, „dass in diesen Einrichtungen Wellen von Viren ausgelöst werden.“

Ein Kommentar von Alina Adair

Regierungen der Länder, in denen Corona-Politik betrieben wird, präsentieren sich aktuell vor ihren Bürgern als edle Ritter, denen vermeintlich das Schicksal eine Herausforderung gestellt hat, die sie zu meistern haben. Der Mainstream jubelt, wenn die Regierungen als Don Quijote auf ihr klappriges Pferd Rosinante steigen und gegen Corona-Windmühlen kämpfen. Die nur scheinbar naiven alternativen Medien reiten als Schildknappe Sancho Pansa hinterher und versuchen, die Ritter vor schlimmerem Unheil zu bewahren.

Täglich präsentieren uns die Mainstreammedien neue „Ritter von der traurigen Gestalt“, die verzweifelt versuchen, die angeblich biestigen Windmühlen zu stoppen. Die Menschen in den Corona-Politikländern reiben sich indes verwundert die Augen. Ihre Regierungen scheinen planlos durch die Gegend zu irren, ein Plan nach dem anderen versagt kläglich, ein Lockdown folgt dem anderen.

Auch für Schulen und Kindergärten waren die Corona-Windmühlen laut unseren Regierungen eine gewaltige Gefahr, so dass diese geschlossen wurden. Indes widerlegt eine Studie nach der anderen die Aussagen der Don Quijotes, die dennoch unvermindert weiter gegen ihre Windmühlen kämpfen:

Das asymptomatische SARS-(Karten-)Haus stürzt ein: Nächste Studie findet kaum asymptomatische Übertragung

Explosive Studie: Asymptomatische Fälle nicht ansteckend! Kein Grund für Lockdowns

Selbst das US-Amerikanische CDC empfiehlt, Schulen und Kindergärten wieder zu öffnen.

Eine neue „Virenwächter-Studie“ aus München belegt die Aussage dieser US-Studie, dass Schulen und Kindergärten sicherer vor Ansteckung sind als andere Orte.

Die Studie mit dem Namen „Weekly SARS-CoV-2 sentinel primary schools, kindergartens and nurseries, June to November 2020, Germany“ ist auf medRxiv erschienen.

Die Autoren, die an der Studie beteiligt sind, sind sowohl an der Ludwig-Maximilians-Universität München als auch beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung tätig. In der Studie wurden über mehrere Phasen hinweg immer wieder Rachenabstriche bei Kindern zwischen 1 und 11 Jahren an 5 Münchner Grundschulen und 6 Münchner Kindergärten durchgeführt. Gleichzeitig wurden 1020 Rachenabstriche bei Lehrern und Erziehern, sowie 527 Blutproben gemacht.

Keine höhere Ansteckungsgefahr in Kindergärten und Grundschulen

Die Testergebnisse zeigen deutlich, dass keine höher Ansteckungsgefahr mit SARS-CoV-2 in Kindergärten und Grundschulen besteht. Das Fazit der Autoren lautet: „Wir kommen zu dem Schluss, dass Kinder, die Grundschulen, Kindergärten und Kindergärten besuchen, nicht wesentlich zur Pandemieverteilung von SARS-CoV-2 beitragen. Daher ist es unwahrscheinlich, dass in diesen Einrichtungen Wellen von Viren ausgelöst werden.“

Die Studie fügt an eine Reihe von Studien an und sie ergänzt die Studien von Eberhardt et al. (2020) und Hoehl et al. (2020), die beide zeigen, dass weder Kindergärten (Eberhardt et al. 2020) noch Schulen und Kindergärten bei der Übertragung von SARS-CoV-2 eine Rolle spielen. Die Studie von Hoch et al. (2021) muss ergänzend erwähnt werden, da darin Studien in Phasen geringer Inzidenz durchgeführt wurden und die beiden anderen Studien somit unterlegen.

Systemmedien sind empört. Sofort wurde die neue Geschichte entwickelt, dass die Ansteckungsgefahr durch Kinder bei den neuen Mutationen ja noch nicht erforscht wurden und ganz bestimmt viel größer wäre.

Trotz der zunehmenden Zahl von faktenbasierten Studien ist davon auszugehen, dass die Regierungen weiterhin täglich auf die Corona-Windmühlen zureiten werden. Sie hören keine Warnungen und kämpfen weiterhin gegen ihren unsichtbaren Feind. (AA)