Alte Traktoren und moderne Kunst? Wie passt das zusammen? „Ziemlich gut, weil es ein wunderbarer Gegensatz ist“, lobten Premierengäste kürzlich Helmut Stadlbauers „Hofmuseum“ bei der Eröffnung in Edt bei Lambach, das als Überbegriff „Kunst und Historisches“ im Titel führt.

Von Kurt Guggenbichler

Werbung

Mit diesem Museum hat der Landwirt endlich realisiert, was ihm schon länger im Kopf herumspukte. Gleichzeitig fand er für seine alten Ställe eine neue Verwendung. „Der Mensch braucht immer Herausforderungen“, sagt Stadlbauer, obwohl er davon in den letzten 15 Jahren schon genug gehabt haben dürfte. Die größte war wohl sein zuletzt geführter Kampf gegen eine Versicherung, die ihn nach dem Unfalltod seiner Frau im Jahr 2006 mit Almosen abspeisen wollte.

Ein zäher Kampf

Mit dem Tod seiner geliebten Lebensgefährtin verlor er auch seine wertvollste Mitarbeiterin. Ohne sie war der landwirtschaftliche Betrieb im alten Sinn nicht mehr aufrechtzuerhalten. Stadlbauer stand quasi vor den Trümmern seiner Existenz, und obwohl er sich für solche Eventualitäten versichert hatte, wollte ihm die Versicherung nicht den ihm seiner Meinung nach zustehenden Betrag bezahlen.

Doch Stadlbauer, ein durchsetzungsstarker und kreativer Mann, wusste sich zu helfen. Anstatt sich ins Herrgottswinkerl zu setzen und mit dem offenbar unvermeidlichen abzufinden, schnappte er sich einen Traktor und mähte ein unübersehbares Kreuz mit dem Hilferuf „SOS und FOLTER“ in sein Feld. Dadurch wurde die Öffentlichkeit auf ihn und sein Problem aufmerksam und es setzte ein erbitterter Krieg zwischen Stadlbauer und der Versicherung vor den Gerichten ein.

Vor drei Jahren erst war dieser Krieg mit einem nun auch für Stadlbauer annehmbaren Vergleich zu Ende gegangen. Der landwirtschaftliche Betrieb, in dem es auch einmal eine Rindermast und eine Hühner-Produktion gab, war in den Jahren des Kampfes auf der Strecke geblieben.

Es ist geschafft

Heute ist er nur noch Feldbauer. „Mit meinen Feldern und dem Eierhandel habe ich noch genug zu tun“, sagt er, auch wenn er neuerdings noch den Kustos für sein Hofmuseum spielt. „Das Museum habe ich mit eigener Muskelkraft errichtet“, betont Stadlbauer, der ein begabter Selfmademan ist und der schon früh seine Leidenschaft für Oldtimer und alte Porsche-Traktoren entdeckte. Im Laufe der Jahre hat er viele davon gesammelt, auch alte landwirtschaftliche Maschinen, die ihn ebenso faszinieren. „So ein Porsche-Traktor ist auch ein kleines Kunstwerk“, schwärmt er, während er mit der Hand über die Frontschnauze eines der nicht mehr erzeugten landwirtschaftlichen „Zugpferde“ streicht. Beim Museumsrundgang sticht ein weißer Porsche ins Auge sowie ein „Pferdegespann“, das mit Muskelkraft bewegt wird.

Dazwischen laden moderne Gemälde, aber auch naturalistische Malerei zum Schauen ein. „Die Beschäftigung mit den Bildern hat mich nun selbst zum Malen gebracht“, sagt Stadlbauer. Auch von ihm sind Werke in der Ausstellung zu sehen. Weitere Auskünfte unter der E-Mail: [email protected]

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!