christian anders kritik merkel asyl

Schon wieder wirbelt ein Mut-Musiker ordentlich Staub auf. Diesmal: Christian Anders. Er ist als renommierter und berühmter Schlagersänger bekannt.

Im Interview mit dem Monatsmagazin „Alles Roger?“ packt er jetzt richtig aus, nennt unter anderem Angela Merkel eine „Verbrecherin, die in eine geschlossene Psychatrie gehört“ und sagt zur Asyl-Situation: „Das Blut wird meterhoch spritzen.“

Werbung

Vergangenen Oktober erregte auch Austro-Pop-Legende Peter Cornelius mit einem Interview für Aufsehen. Cornelius sprach offen von „Umvolkung“ und kritisierte die „Gleichmacherei der Berufsverbrecherbande in Brüssel“.

„Ich bin ein Rebell“

Anders sagt, er war zuerst Buchautor und erst danach Sänger. Bereits als Jugendlicher habe er angefangen, Bücher zu schreiben.

Zum Asylstrom sagt er wörtlich: „Man soll Asylanten aufnehmen, aber was Frau Merkel macht, die eine Verbrecherin ist und in eine geschlossene Psychiatrie gehört, das gehört verboten. Die will Deutschland zumüllen. Wenn man 20 Leute zu sich nach Hause in die Wohnung einlädt und 2.000 stehen vor der Tür, geht das nicht gut aus. Flüchtlinge, die in Skandinavien als Nicht-Flüchtlinge abgewiesen wurden, kommen nach Deutschland. Ich sage, das Blut wird meterhoch spritzen.“

Für Österreich hat er aber Lob übrig: „Ihr in Österreich seid ein bisschen vernünftiger, ihr schottet euch da ab, das ist eine gute Entscheidung.“

Weiterer Schlag für Merkel: AfD schafft bei Wahl Prozent
Anders kritisiert unter anderem die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf.

„Das ist die Retourkutsche“

Er geht aber auch ins Detail und erläutert: „Wir haben deren Bodenschätze geklaut und sie zugemüllt. Die kommen da her und sehen unseren Reichtum. Ich verstehe ihre Wut. Der weiße Mann freut sich, je mehr da weggehen, weil das reiche Land dann ihm gehört. Jetzt ernten wir, was wir gesät haben.Wir haben die Leute ausgebeutet und erschlagen. Jetzt kriegen wir die Retourkutsche.“

„Zigtausende Kinder verhungern täglich, während Merkel immer fetter wird. Ihr werdet in Österreich früher oder später auch überrannt werden. Da könnt ihr euch warm anziehen, obwohl ihr etwas vernünftiger seid als wir Deutschen. Wir haben keine Flüchtlingswelle, wir haben einen Flüchtlingtstsunami.“

„Lügenpresse“

Auch an der Mainstream-Medienwelt lässt Anders kein gutes Haar und zieht den Vergleich zu seinem musikalischen Erfolg: „Bei der Gelegenheit möchte ich mich bei meinen österreichischen Fans bedanken. Im Augenblick bin ich in den Diskothekencharts mit ‚Das schwarze Hemd‘ die Nummer eins, und das bereits seit 30 Wochen. “

Man höre davon aber wenig, weil ihn „die Lügenmedien nicht mögen“. Weiters wären zu seinem Open Air nach Hamburg 410.000 Leute gekommen, die Medien hätten aber geschwiegen.

„Lügenmedien hassen mich“

„Wenn irgendwo mal 5.000 Leute zu einem Schlagerpopel kommen, dann schreiben die. Das ist die Realität. Lügenmedien hassen mich, weil ich mich mit Themen befasse, die sie nicht bringen dürfen.“

Bekannt wurde Anders unter anderem durch Hits wie „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“: