Polizei Oberösterreich

Wie erst jetzt bekannt wurde, entging eine 17-Jährige Samstagfrüh im oberösterreichischen St. Georgen im Attergau nur knapp einer Vergewaltigung. Der Zivilcourage mehrerer Passanten ist es zu verdanken, dass sie aus den Händen eines Sextäters befreit werden konnte.

Der dringend Tatverdächte, bei dem es sich laut gut informierten Kreisen um einen ebenfalls 17-jährigen Mann türkischer Herkunft handeln soll, wurde so lang am Boden fixiert, bis Polizisten ihn festnehmen konnten. Das verletzte Opfer wurde stationär im Spital aufgenommen.

Werbung

Bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt

Die 17-Jährige war gegen 4 Uhr Früh alleine in Richtung Ortszentrum unterwegs, als sie von einem gleichaltrigen Betrunkenen angesprochen und sexuell belästigt wurde. Ihre Bitten, sie in Ruhe zu lassen, ignorierte der Verdächtige laut Pressemitteilung der Polizei völlig.

Als die 17-Jährige zum Handy greifen wollte, um Hilfe zu holen, wurde sie vom Verdächtigen brutal attackiert. Er versetzte dem Opfer mehrere Faustschläge ins Gesicht, sodass es zu Boden stürzte. Dann soll er die Jugendliche so lang gewürgt haben, bis sie das Bewusstsein verlor.

Mutige Zeugen konnten Täter stellen

Ein Pärchen, das zur gleichen Zeit ebenfalls zu Fuß auf der Straße unterwegs war, hatte die verzweifelten Hilfeschreie der 17-Jährigen gehört. Dem Paar gelang es daraufhin, den Täter zum Ablassen von seinem Opfer zu bringen und ihn zu verjagen.

Auch ein Anrainer eilte zu Hilfe

Der mutige Mann sprintete dem Verdächtigen hinterher. Es gelang ihm schließlich, ihn niederzuringen und am Boden zu fixieren. Ein Anrainer, der die Schreie auch gehört hatte, eilte ins Freie und half dem Passanten, den 17-Jährigen zu bändigen. Er alarmierte auch die Polizei.

Tatverdächtiger befindet sich in Haft

Die Begleiterin des mutigen Passanten kümmerte sich indes um das halbnackte und verletzte Opfer. Zwei Polizistinnen nahmen den Betrunkenen fest, der in einer ersten Einvernahme angab, sich an nichts erinnern zu können. Für den aus Gampern stammenden Mann türkischer Herkunft gilt die Unschuldsvermutung. Er wurde in die Justizanstalt Wels eingeliefert.