Tapferer 14-jähriger zerrte Asyl-Vergewaltiger von seiner Freundin
Der Ex-Polizist Tim K. mit dem 14jährigen Helden (rechts im Bild) / Fotos: Screenshot Facebook / Tim K.

Diesen Tag wird Niklas sein Leben lang nicht mehr vergessen. Am vergangenen Freitag erkundigte der 14-jährige mit seiner 15-jährigen Freundin Kim sowie deren Freundin ein Haus. Nichtsahnend durchstreiften die neugierigen Kinder das alte, verlassene Schulgebäude im deutschen Duisburg-Neumühl.

Der Ghanaer nahm ihr die Jungfräulichkeit

Dieses befindet sich in der Nähe eines Asylheims. „Als Kim noch allein im Gebäude war, verschaffte sich ein dunkelhäutiger Mann ebenfalls Zugang in die alte Schule. Kurze Zeit später hörten dann Kims Freundin und ihr Freund verzweifelte und markerschütternde Hilfeschreie“, schreibt der Ex-Polizist Tim K. auf Facebook. Er kümmert sich nach der Horror-Tat um den Buben und seine Freundin, gibt den Eltern Kraft.

In dem verlassenen Gebäude eilte Niklas geistesgegenwärtig Kim zur Hilfe und rief die Polizei. „Er konnte gerade noch den Mann von seiner Freundin herunterreißen, der mit heruntergelassener Hose auf ihr lag. Das Subjekt kniete dann vor ihm, küsste ihm die Schuhe und sprach etwas in einer nicht verständlichen Sprache, um dann sofort die Flucht zu ergreifen.“ Doch da war es bereits zu spät. Der brutale Vergewaltiger, ein 23jähriger Ghanaer, hatte Kim die Jungfräulichkeit genommen.

14jähriger Bub zerrte Asyl-Vergewaltiger von seiner Freundin

Medien schweigen über 14jährigen Helden

Die Polizei konnte den Ghanaer rechtzeitig in einem nahen Gebüsch festnehmen. Es stellte sich heraus, dass dieser in dem unweit entfernten Asylheim untergebracht ist… „Staatsanwaltschaft und Polizei Duisburg teilen mit, dass ein erwachsener Ghanaer wegen Vergewaltigung am 19.08.2016 gestern dem Haftrichter vorgeführt wurde, welcher einen Haftbefehl erließ“, heißt es lakonisch in einer Mitteilung der Polizei. Über die mutige Tat des 14jährigen schweigen die großen deutschen Medien beharrlich. Doch im Internet, vor allem auf Facebook, verbreiten sich Berichte darüber explosionsartig. Die Polizei bestätigte jedoch inzwischen, dass sich der Bub auch in dem Gebäude befand.

Die Eltern des traumatisierten Vergewaltigungsopfers erlebten eine wahre Odyssee. „Zuerst sollen sie zum Tatort kommen, dann zur Polizeiwache nach Duisburg-Hamborn. Dort wusste man aber von nichts. Dann ging es zum Polizeipräsidium mitten in der Stadt“, berichtet Tim. Den Vater des Opfers habe die Polizei aufgefordert, sich bedeckt zu halten. Doch dieser schwieg nicht, wollte die Nachbarn warnen. Notgedrungen habe die Polizei dann eine offizielle Meldung zu der brutalen Vergewaltigung veröffentlicht… Ob rechtliche Schritte gegen den 14jährigen Helden eingeleitet werden, ist indes noch ungewiss.

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Notstandsgesetz ist Augenauswischerei 2