Attnang-Puchheim: Die Obduktion der Frau, die in der Nacht auf Montag offenbar aus dem dritten Stock eines Wohnhaus gefallen war, ergab keine Fremdeinwirkung.

Die Autopsie hat am Montag keine Anhaltspunkte ergeben, die auf Mord schließen lassen. Es besteht kein dringender Tatverdacht, weswegen der verdächtige Lebensgefährte wieder auf freien Fuß gesetzt wurde.

Könnte Unfall gewesen sein

„Es könnte ein Unfall gewesen sein“. Hieß es seitens der Welser Staatsanwaltschaft. Gegenüber der „Krone“ meldete sich ein Zeuge zu Wort: „Ihr Freund ist auf ihren Füßen gekniet. Er hat zwei, drei Sekunden lang gesungen, dann gelacht, dann immer wieder ,Mein Baby, mein Baby‘ gesagt. Er war sehr betrunken, brauchte vier Versuche, um aufzustehen.“

Die Ermittlungen wegen Mordverdachts sind indes noch nicht abgeschlossen.