Mit einem bewegenden Appell wandte sich Prof. Dr. Sucharit Bhakdi mit Blick auf die Großdemonstration am 31. Januar 2021 in Wien an die Menschen. Es werde keinen anderen Weg zurück zur Normalität geben als jenen, dass die Bevölkerung die Regierung zur Umkehr zwingt – friedlich, aber mit Bestimmtheit. In Wien, so seine Hoffnung, könnte die Wende eingeleitet werden. In einem follow up bedankt sich Dr. Bhakdi nun explizit für die große Anzahl an Teilnehmern, die trotz des Verbots zusammenkam und mahnt, nie den Mut zu verlieren.

Von Siri Sanning

Zwei sehr gute Nachrichten

Einerseits wurde die Definition eines Covid-Falls vor wenigen Tagen, am 20. Januar, geändert. Die WHO hat darauf hingewiesen, dass die Diagnose Covid-19 nicht gestellt werden kann, wenn jemand keine passenden Symptome aufweist. „Damit fallen alle diese Zahlen, mit denen man sie peinigt, zusammen wie ein Kartenhaus“, so der Infektionsepidemiologe.

Zum anderen sei jetzt bekannt, dass Gesunde nicht gefährlich für ihre Umgebung sind, fährt Bhakdi fort. Dies sei nun ein etablierter Fakt, der von den Machthabern wird berücksichtigt werden müssen. Der Alptraum von den symptomlosen Gefährdern war durch falsche Modellrechnungen sowie aufgrund falscher Berichterstattung seitens der Medien und Machthaber entstanden. „Es gibt keine asymptomatische Übertragung der Erkrankung Covid-19.“

Impfung brandgefährlich

Bhakdi, der gerne selbst nach Wien gekommen wäre, um an der Großkundgebung teilzunehmen, mahnt, sich über die Corona-Impfung genau zu informieren: „Diese Impfung ist brandgefährlich.“ Es seien auch junge Menschen inzwischen durch die Impfung zu Tode gekommen und niemand wolle darüber sprechen.

Er betont, dass ihn weder politische noch finanzielle Motive antreiben, sondern seine Warnungen stets wissenschaftlich begründet sind. Lesen Sie das kostenlose Zusatzkapitel „Immunität gegen COVID-19“ des Buchs „Corona Fehlalarm?“ auf der Homepage des Goldegg Verlages, fordert Bhakdi auf. „Dann wissen Sie so viel mehr als Ihre Experten, als Ihre Politiker, als Herr Kurz, die sich nicht informiert haben und deswegen etwas tun, was sich als Verbrechen an der Menschheit herausstellen wird.“

Keine Angst vor dem Coronavirus!

Seit Oktober 2020 steht offiziell auf der Informationsseite der WHO, dass dieses Virus nicht gefährlicher ist als ein Grippevirus, beruhigt Bhakdi. Für Menschen unter 70 Jahren sogar noch deutlich weniger. „Es gibt keinen Grund, vor diesem Virus Angst zu haben. Die moderne Medizin ist mit der Grippe jederzeit klargekommen. Es gibt keinen Grund zu denken, dass wir, die Mediziner, jetzt nicht mehr klarkommen werden mit einem normalen Coronavirus.“

Aufstehen und den Wahnsinn beenden

„Bleiben Sie zusammen, werden Sie mehr, stehen Sie jetzt auf und beenden Sie diesen Wahnsinn. Nur Sie können das tun. Niemand sonst. Warten Sie nicht auf irgendeinen Retter. Den gibt es nicht!“, ruft Bhakdi dazu auf, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

Der 31. Januar hat gezeigt, dass sehr viele Menschen entschlossen sind, genau dies zu tun, als sie in Wien zur Demonstration zusammengekommen sind – obwohl oder vielleicht auch gerade weil die Veranstaltung untersagt wurde.
Der aufmerksame Beobachter mit einem Gefühl für Stimmungslagen konnte vor Ort oder via Lifestream bemerken, dass an diesem Tag in Wien tatsächlich die Wende gelungen ist.

Denn, so formulierte der ehemalige US-Präsident Franklin D. Roosevelt in der Eröffnungsrede zu seinem ersten Amtsantritt im Jahre 1933:

„So, first of all, let me assert my firm belief that the only thing we have to fear is … fear itself (…)“.

Es gibt nichts Anderes zu fürchten als die Furcht selbst.