Gestern verkündete die SPÖ noch, sie sie „glipflich davongekommen“. Das historisch schlechte Ergebnis fordert nun aber doch ein rotes Opfer: Parteimanager und Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda geht!

„Ein Wahlergebnis wie gestern muss Konsequenzen haben“, teilte Drozda am Montag mit. Er wolle mit diesem Schritt einen Reformprozess in Gang setzen.

Drozda bleibt im Nationalrat und Mediensprecher

Drozda betonte, dass ihm gegenüber niemand Druck ausgeübt habe. Er habe heute Früh Parteichefin Pamela Rendi-Wagner über seinen Schritt informiert und diese habe ihn bedauert, aber akzeptiert. Ein richtiger Abschied is es aber nicht: Sein Mandat im Nationalrat wird Drozda „selbstverständlich“ annehmen. Auch Kultur- und Mediensprecher will er bleiben.