Nach dem Mord an einem 8-Jährigen – mutmaßlich durch einen Eritreer – lässt erneut ein Grün-Politiker mit einer unfassbaren Aussage aufhorchen. 

Ein Kommentar von Roman Möseneder:

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung veröffentlichte auf Twitter einen Beitrag mit Tipps zum Eigenschutz an Bahnhöfen. Die Notwendigkeit solcher Artikel ist bereits schlimm genug, doch der Grün-Politiker Eike L. kommentierte den Tweet mit einer – milde gesagt – äußerst fragwürdigen Aussage und setzte damit noch einen drauf.

„Im Autoverkehr streben jährlich mehr als 3.000 Personen – keine allzu großen Diskussionen. Im Bahnverkehr stirbt eine Person – Interview mit dem Chef eines Sicherheitsdienstes, Bundesminister unterbricht Urlaub. Bitte immer die Verhältnismäßigkeit wahren, @HAZ & Hr. Seehofer“, schreibt der Beisitzer im Vorstand der Grünen Hannover

Kritik von FPÖ-Höbart

»„Im Bahnverkehr stirbt eine Person“…im Bahnverkehr? Sie Widerling, entschuldigen Sie sich sofort für diese Entgleisung. Es wurde ein KIND ermordet!!!« kritisiert der Nationalratsabgeordnete Christian Höbart (FPÖ).