sex attacke linz

Wie kann man nur so skrupellos sein? Eine 22-jährige Linzerin wurde am Sonntag Opfer einer besonders perversen Sex-Attacke. Ein Mann, der gebrochen Deutsch sprach, soll seine Genitalien vor ihr entblößt, sich sexuell erregt und anschließend an ihren Pkw uriniert haben!

Der Hintergrund: Die Frau hatte gegen 19.40 Uhr festgestellt, dass sie den Schlüssel zu ihrer Wohnung vergessen hat. Durch ein gekipptes Fenster versuchte die verzweifelte Frau, in ihre Wohnung zu gelangen.

Werbung

Gefragt, ob er an ihr Auto urinieren darf

Als sie sich am Fensterbrett befand, soll laut Polizeimitteilung ein unbekannter Mann plötzlich mit entblößtem Glied vor ihr gestanden haben! Er habe sie – scheinbar höflich – gefragt, was sie da mache und ob sie Hilfe brauche. Des Weiteren habe er sich erkundigt, ob die 22-Jährige heute alleine sei. Zugleich führte er sexuelle Handlungen an sich durch, wollte offenbar, dass die 22-Jährige dies sieht!

Das Unfassbare: Im Anschluss fragte der nur gebrochen Deutsch sprechende Mann, ob es ihr etwas ausmache, wenn er an ihren Pkw uriniere! Laut Angaben aus der Polizeimitteilung soll er dies auch getan haben. Die geschockte Frau verständigte während der Tat eine Freundin per Handymitteilung. Die kontaktierte Freundin informierte schließlich gegen 20.40 Uhr die Polizei.

vergewaltigung asylwerber asylanten kriminell sex attacken migranten
Opfer von Sex-Attacken leiden oft noch Jahre nach der Tat an den schlimmen psychischen Folgen.

Sprach gebrochen Deutsch

Die Polizei hat folgende Beschreibung des Täters veröffentlicht: „Mann, ca. 40 Jahre alt, eher korpulent, ca. 170 cm bis 180 cm groß, hellere Hautfarbe, kurze dunkle Haare, sprach mit gebrochenem Deutsch, trug Jeans und eine dunkle Jacke.“ Um Hinweise an die Polizeiinspektion Nietzschestraße (Telefonnummer 059 133 4589) wird gebeten. Es gilt die Unschuldsvermutung.

migration multikulti magazin

Afghanen: 10 Mal so viele Sex-Straftaten wie Durchschnittsbürger
Afghanen fallen in der Kriminalstatistik insbesondere bei Sexualstraftaten besonders auf.

Experten warnen

Experten warnen indes, die zunehmende Zahl scheinbar alltäglich gewordener Sex-Attacken nicht nur als dreiste „Streiche“ zu verharmlosen. Immer mehr Frauen fühlten sich auch in Österreich seit der Asyl-Krise von 2015 unsicher. Sexattacken durch Afghanen, die bei diesen Straftaten besonders häufig als Tatverdächtige vertreten sind, nahmen laut Zahlen vom Frühjahr 2018 im Vergleich zu 2014 um über 400 Prozent zu! Die Zahl der sexuellen Übergriffe insgesamt ist im Jahr 2017 um 35 Prozent höher gewesen als noch 2014 („Wochenblick“ berichtete).

Die schwarz-blaue Regierung hat die Strafen für Sex-Täter inzwischen spürbar erhöht. Besonders alarmierend ist die Lage in Deutschland: Allein 2016 kam es dort laut offizieller Kriminalstatistik zu neun Sex-Attacken durch Ausländer täglich („Wochenblick“ berichtete)! An der enormen Ausländer-Kriminalität gebe es laut dem damaligen Innenminister Thomas de Maizière (CDU) „nichts zu beschönigen“.