schweden asylant vergewaltigt selbstmord syrer
Das Leid des Opfers war unermesslich groß.

Es geriet erst vor kurzer Zeit an die Öffentlichkeit: Die 30-jährige Schwedin Angelica Wiktor aus Vittaryd beging im März diesen Jahres Selbstmord. Sie wurde im Sommer 2016 in ihrer Wohnung von einem mutmaßlichen syrischen Flüchtling, der in ihrer Nachbarschaft wohnte, vergewaltigt.

Ein Beitrag von Kornelia Kirchweger

An ihrem 30. Geburtstag erfuhr sie von der Polizei, dass die zuständige Richterin den Täter wegen „Mangel an Beweisen“ aus der Haft entließ.

Der Fall kam jetzt an die Öffentlichkeit, als der Aufdecker-Journalist Joakim Lamotte auf Facebook immer wieder Postings zu Angelicas Drama bekam und der Sache nachging.

In Widersprüche verwickelt

Er erfuhr, dass der mutmaßliche Vergewaltiger und sein Freund nach der Anzeige vorläufig festgenommen wurden. Beide leugneten anfangs, verwickelten sich aber in Widersprüche. 

Er kontaktierte die Mutter des Opfers, ging den 70 Seiten umfassenden Polizeibericht durch und stellte die zuständige Richterin zur Rede.

Journalist deckte auf

Lamotte wollte wissen, wo denn die medizinischen Befunde seien, die es ja geben müsse und warum die Polizei Angelicas Wohnung nicht auf DNA-Spuren untersucht habe. Die Richterin sagte, sie habe nur, was ihr vorgelegt wurde. Sie konnte dem Täter nicht nachweisen, dass er lügt – man könne ihn daher nicht festhalten.

ANGELICA TOG SITT LIV NÄR HON FICK REDA PÅ ATT HENNES VÅLDTÄKTSANMÄLAN SKULLE LÄGGAS NER.I mitten av juni börjar jag f…

Posted by Joakim Lamotte on Mittwoch, 8. November 2017

In der Wohnung überfallen

Aber zurück zu Angelicas Fall. Sie litt an einem Hypophysen-Tumor (Hirnanhangdrüse) und musste schwere Medikamente, auch Schlaftabletten, nehmen. Sie hatte Depressionen und nahm zeitweise Drogen.

An besagtem Tag läutete es spät abends. Ein syrischer Flüchtling, den sie aus der Nachbarschaft kannte, stand mit einem Freund vor der Tür. Bevor sie etwas sagen konnte, soll er sie in ihr Schlafzimmer gedrängt und vergewaltigt haben. Sein Freund wartete im Vorzimmer.

Spätere ärztliche Untersuchungen belegten blaue Flecken an ihrem Körper. Sie trug zur Tatzeit ein Tampon, das nach der Vergewaltigung nur mit großen Schwierigkeiten entfernt werden konnte.

Angelica nannte den Täter – man glaubte ihr nicht

In einem Posting auf Facebook beschrieb Angelica später selbst, was geschehen war. Dort hieß es:

„Vergewaltigungsopfer! All jene, die das nicht hören wollen, sollten es besser nicht lesen. Der Mann, der mich vergewaltigte, bekam eine Chance hier in Schweden. Alles passierte in meiner eigenen Wohnung…die ärztlichen Untersuchungen ergaben genügend Anhaltspunkte. Die Polizei sagte mir jetzt, der Täter geht frei, weil die Beweise nicht reichen. Sein Freund verfolgt und belästigt mich seither – die Polizei tut nichts…

Englisch- und spanischsprachige Medien berichten über den furchtbaren Fall.

schweden entwicklungsland uno prognose schweden vergewaltigungen multi kulti
Laut einem UNO-Bericht sackt Schweden seit 2010 immer rascher auf Entwicklungsland-Niveau ab und wird bis 2030 von Ländern wie Kuba, Mexiko, den baltischen Staaten oder Bulgarien überholt werden.

Sex-Attacken so hoch wie nie

Eine Situation, die in Schweden nicht einmalig ist. Die Polizei gibt zu, dass sie wegen Personalmangel und anderer Prioritäten täglich 13 Vergewaltigungsanzeigen ablegen muss. Die Täter gehen frei aus und können das Leben weiterer Frauen ruinieren.

Laut jüngsten Statistiken des schwedischen Rates zur Kriminalitätsvermeidung, hat die Kriminalitätsrate seit Erfassung im Jahr 2006 einen Höchststand erreicht. Verglichen mit dem Vorjahr stieg sie um 13,3 Prozent, insbesondere bei Betrug und Sexualdelikten. Im selben Zeitraum stieg die Zahl der Sexualdelikte von 0,8 Prozent auf 2,4 Prozent, seit 2014 gab es einen sprunghaften Anstieg.

Viele Attacken werden nicht angezeigt

Frauen im Alter zwischen 16 und 24 Jahren sind am häufigsten betroffen: 14% davon gaben an, 2016 mindestens einmal Opfer sexueller Übergriffe geworden zu sein.

Das Amt hält auch fest, dass viele der Sexualdelikte gar nicht erst angezeigt werden, weil die Opfer nicht glauben, dass die Polizei etwas tun kann.

Polizei ist heillos überfordert

Die Kriminalitätsexpertin Manne Gerell sagte gegenüber der Zeitung „The Local“, die schwedische Polizei habe keine Kapazitäten mehr. Sie sei mit der Aufklärung von Morden und Schießereien voll eingedeckt, es fehle häufig die Zeit, Sexualdelikten nachzugehen.

Ein schwedischer Polizei-Insider bestätigte die erschreckende Faktenlage, packte gegenüber Medien aus („Wochenblick“ berichtete).