strache denkwerk plattform

Jetzt ist es offiziell! Heinz-Christian Strache hat erklärt, vom Amt des Vizekanzlers und des Parteivorsitzenden zurückzutreten. Er erklärte, er wolle damit weiteren Schaden von der schwarz-blauen Koalition sowie der FPÖ abwenden.

Die Führung der Partei übernimmt vorerst der aktuelle Infrastrukturminister Norbert Hofer. Strache kritisierte zugleich die Vorgehensweise bei der Aufnahme des Videos als Ungeheuerlichkeit und „dirty campaigning“. Dies stelle einen weiteren traurigen Höhepunkt in der moralisch äußerst fragwürdigen Agitation gegen die erfolgreiche Regierung und die FPÖ dar.

Werbung

Auch Gudenus tritt zurück

„Meine Person darf nicht der Vorwand sein, um diese Regierung zu sprengen“, betonte Strache zugleich. Auch FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus, der in dem Video ebenfalls zu sehen ist, trat mittlerweile von allen Ämtern zurück.

Das Video zeigt Strache und Gudenus sowie dessen Gattin beim Gespräch mit einer Frau, die sich als reiche russische Investorin darstellte, auf einer Villa in Ibiza. Dabei floß laut Straches Angaben viel Alkohol.  In der Aufnahme vom Juli 2017 – also knapp zwei Jahre vor den jetzigen EU-Wahl – wird unter anderem über die „Kronen-Zeitung“, die Vergabe vermeintlicher Staatsaufträge sowie eventuelle Unterstützungen gesprochen. Im Video betont Strache mehrfach, dass österreichisches Recht eingehalten werden muss. Jetzt wurde wegen des mutmaßlich illegal augenommenen Videos von der FPÖ sogar Anzeige erstattet!