stuttgart vergewaltigung ausländerkriminalität

Unfassbare Tat mitten in Stuttgart, der Landeshauptstadt des deutschen Bundeslands Baden-Württemberg: Am Samstagnachmittag haben Polizeibeamten einen 23-jährigen Gambier festgenommen. Er soll im belebten Oberen Schlossgarten gegen 17.30 Uhr eine 17-Jährige brutal vergewaltigt haben!

Die Beamten fanden den Tatverdächtigen und die gerade einmal 17 Jahre alte Frau gegen 17.30 Uhr nach einem Zeugenhinweis. Die beiden befanden sich gerade an der Rückseite eines Gebäudes. „Der 23-Jährige führte dabei offenbar sexuelle Handlungen an der Frau durch“, heißt es seitens der Polizei.

Werbung

Polizei bittet um Hinweise

Bei einer anschließenden Kontrolle packte die Frau aus: Der aus dem westafrikanischen Gambia stammende Mann habe gegen ihren Willen sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen. Daraufhin wurde der Afrikaner laut Polizeiangaben festgenommen.

Der Tatverdächtige, für den die Umschuldsvermutung gilt, wurde am Sonntag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erließ einen Haftbefehl, der auch vollzogen wurde. Die Ermittlungen dauern indes an. Die Stuttgarter Polizei bittet nun um Hinweise unter der Telefonnummer 004971189905778!

wochenblick spezialmagazin multikulti migration magazin

Ausländer-Kriminalität steigt

Im unweit entfernten Freiburg sorgten in vergangener Zeit zahlreiche brutale Sex-Attacken und Vergewaltigungen durch Migranten für blankes Entsetzen („Wochenblick“ berichtete). Im Netz mehren sich bereits – vor dem Hintergrund der bevorstehenden deutschen Zustimmung zum UN-Migrationspakt – immer mehr Stimmen, die auf die explodierende Ausländerkriminalität im Land mit Nachdruck hinweisen.

migration multikulti magazin

Freiburg: Eltern von Asyl-Mordopfer spenden für Flüchtlinge
Die brutale Vergewaltigung und Ermordung von Maria durch einen Afghanen sorgte für besonderes Entsetzen in einer anhaltenden Reihe von brutalen Vergewaltigungen und Morden durch Migranten.

Migration „Quelle des Wohlstands“

„Migration war schon immer Teil der Menschheitsgeschichte, und wir erkennen an, dass sie in unserer globalisierten Welt eine Quelle des Wohlstands, der Innovation und der nachhaltigen Entwicklung darstellt und dass diese positiven Auswirkungen durch eine besser gesteuerte Migrationspolitik optimiert werden können“, heißt es unter anderem in der deutschen Übersetzung des UN-Migrationspakts. Aus Sicht vieler entsetzter Stuttgarter und Freiburger scheint das nun wie blanker Hohn zu klingen.

Nachtrag 8.11., 18.29 Uhr

Wie die „Stuttgarter Zeitung“ jetzt berichtet, soll es sich bei dem Verdächtigen um einen „Flüchtling aus der Region“ handeln. Der Tatverdächtigte schweigt eisern. Er war mit seinem späteren Opfer m Akademiegarten hinter dem Neuen Schloss unterwegs, fiel dann mutmaßlich über sein junges Opfer her.