Noch ist völlig unklar, ob die neuartigen Corona-Impfungen überhaupt gegen eine Weiterverbreitung des Virus schützen können. Dennoch sind die Debatten über angebliche „Privilegien“ – gemeint ist eigentlich die Vorenthaltung von Bürgerrechten für den Rest – längst in vollem Gange. Nun preschen drei europäische und ein afrikanisches Land vor und wollen ausländischen Reisenden mit Impf-Bestätigung den Persilschein für die Einreise in ihrem Land erteilen.

Wie oe24 berichtet, handelt es sich dabei um Island, Polen, Moldawien und die Seychellen. In Island entfällt etwa die Pflicht eines Corona-Tests bei der Einreise durch das Vorweisen eines Impfzertifikats, in Moldawien entfällt sogar die übliche 14-tägige Quarantäne – und zwar egal, aus welchem Land die Einreise stattfindet. Und es könnte nicht bei diesen Ländern bleiben.

EU überlegt europaweites Impf-Dokument

Denn mit Griechenland, Spanien und Portugal haben bereits, neben Polen, drei weitere EU-Länder Reise-Erleichterungen für Geimpfte beschlossen. Sie erhoffen sich dadurch wohl eine Rettung der für sie so wichtige Sommer-Reisesaison. Und das Prinzip könnte schon bald Schule machen – denn die 27 EU-Staaten berieten am Donnerstag bei einem Videogipfel erstmals über die Einführung eines gemeinsamen Impf-Dokuments.

Noch gab es bei den Gesprächen zwar keinen Durchbruch – aber die EU-Kommission macht deutlich, dass sie auf die Impfung als Heilsbringer setzt. Sie geht von einer Durchimpfung von 70 Prozent aller Erwachsenen bis zum Sommer aus. In diesem Fall, so die Ansicht der Kommission, fände eine „Wende“ in der sogenannten Pandemie statt. Ihr Traum ist es, die umstrittene Impfgabe mit dem geretteten Sommerurlaub schmackhaft zu machen.

Versteckter Impfzwang belastet Grenzregionen

Kommen solche Dokumente samt allfällige neuer Vorschriften zum Grenzübertritt EU-weit, dann würde dies für Reisewillige eine „Impfpflicht über die Hintertür“ bedeuten. Was für viele Bürger wie eine freie Entscheidung klingt, ist für Personen in Grenzregionen eine komplexe Frage.

Es könnte Geimpften nämlich bald möglich sein, quer durch Europa zu jetten, während Ungeimpfte etwa im Innviertel weiterhin 5 Kilometer entfernte Freunde in Niederbayern nicht besuchen könnten. Viele könnten sich zur Umgehung dieser Frage gegen ihre eigentliche Überzeugung mit dem hastig entwickelten Stoff impfen lassen…