Nanu? Wo ist das Bild geblieben? Die weiße Mauer in Wels, an der es aufgepinselt war, ist nun gelb und leer. Ihr früherer Anblick mit der gemalten Pferdeeisenbahn-Szene, hatte vor gar nicht so langer Zeit noch manchen vorbeifahrenden Autolenker erfreut.

Ein Beitrag von Kurt Guggenbichler

Erinnerung an Südtiroler Weinstube

Überrascht registrierten in den letzten Tagen so manche Welser das Verschwinden einer hübschen Hausbemalung, an die sie sich im Laufe der Jahre schon sehr gewöhnt hatten.

Das Bild befand sich auf einem kleinen Nebengebäude eines Anwesens in Lichtenegg, wo die Gastwirtfamilie Greindl einmal ihre weithin bekannte „Südtiroler Weinstube“ betrieb. Der vor dem Gasthaus einmal von Budweis über Linz nach Gmunden vorbeirollenden Pferdeeisenbahn, haben die Greindls mit einem Fresko auf einer Schuppenwand ein Denkmal setzen lassen.

Privatinitiative der Wirtsleute

Der Welser Pferdeeisenbahn-Experte Heinz Schludermann bewertet diese seinerzeitige Privatinitiative der Wirtsleute als eine „positive Tradition der Erinnerung.“ Das Bild – eine naive Malerei – zeigte eine von zwei Pferden gezogene typische Wagengarnitur dieser damaligen Bahn, die in ihrer Zeit europaweite Beachtung fand („Wochenblick“ berichtete).

Komplette Heimatreportage in der aktuellen Ausgabe:
Bestellen Sie gleich die aktuelle Ausgabe unter [email protected] mit dem Betreff Ausgabe 29/2018, zusätzlich erhalten Sie auch noch drei Wochen lang den Wochenblick GRATIS und UNVERBINDLICH.

Mit einem gratis Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel komplett und kostenlos nach Hause geliefert!