fluffy katze schnee

Es grenzt an ein Wunder und scheint die Herzen von Millionen Internet-Nutzern auf der ganzen Welt zu bewegen. Unter viel Schnee wurde vor rund einer Woche die Katze „Fluffy“ im US-Staat Montana entdeckt. Sie war komplett mit Eisklumpen überzogen und wirkte bereits erfroren. Jetzt geht es ihr wieder besser!

Dass das tapfere Tier überlebte, galt zuvor als sehr unwahrscheinlich. Denn während ihres Spaziergangs in der Ortschaft Kalispell im Bundesstaat Montana herrschte eine Außentemperatur von minus acht Grad Celsius! Erschütternd: Ein Veterinär soll gegenüber dem Sender „ABC News“ berichtet haben, dass das Thermometer bei Fluffys zartem Körper aufgrund der niedrigen Temperaturen gar keine Werte mehr anzeigte…

Werbung

Warmherzige Ärzte retteten sie

„Fluffy ist unglaublich“, staunen nun die Tierärzte. Die Ärzte in der „Animal Clinic of Kalispell“ bewiesen wahrlich ein großes Herz, wärmten den kleinen Stubentiger mit einem Fön und Decken auf. Einfach großartig!

Worte der Rührung und tiefen Anteilnahme

Das Netz ist begeistert, einige Nutzer zeigen sich sehr gerührt. „Ihr Jungs seid großartig. Danke für eure erfolgreichen Bemühungen. Schlaft gut, ihr habt echt einen guten Job gemacht!“, freut sich eine Nutzerin. Ein anderer Netz-Nutzer dagegen meint schmunzelnd: „Eine sehr glückliche Katze – war es eines ihrer neun Leben?“

Offenkundig gerührt zeigt sich ein mutmaßlich österreichischer Nutzer. „Die schönste Nachricht des Tages“, schreibt er. Die Besitzer von „Fluffy“ haben indes eine einschneidende Änderung im Leben des Kätzchens angekündigt. Denn nun soll „Fluffy“ kein Freigänger mehr sein und stattdessen eine reine Wohnungskatze werden. Ob das die richtige Maßnahme ist, bezweifeln indes einige Netz-Nutzer – und üben harrsche Kritik an der Entscheidung!