In einer neuen Studie wurde der Zusammenhang zwischen Covid-19-Todesfällen und Lockdowns untersucht. Verschiedene Regionen der Welt wurden daraufhin durchleuchtet, wie sich die Bleib-zu-Hause-Politik auf die jeweilige Entwicklung der Totenzahlen auswirkte. Die Ergebnisse der Studie konnten NICHT zeigen, dass die Mortalität durch diese Einsperr-Politik reduziert würde.

Die Wissenschaftler verwendeten verschiedene im Internet zugängliche Daten von Google, OurWorldInData und offizielle Zahlen aus Brasilien für ihre Analyse. Verglichen wurde die Zahl der Corona-Toten mit der Anzahl der Menschen, die zu Hause bleiben mussten. Für 87 ausgesuchte Regionen der Welt wurden diese Zahlen dann in paarweisen Vergleichen zueinander in Bezug gesetzt. Ziel der Untersuchung war es herauszufinden, ob ein Zusammenhang zwischen Lockdown und Totenzahlen festgestellt werden kann.

Lockdowns hatten keinen Effekt auf Totenzahlen

Die Autoren der aktuellen Studie stellen fest, dass sie „keinen Hinweis darauf gefunden haben, dass die Anzahl der Todesfälle/Millionen durch den Aufenthalt zu Hause reduziert wird“, und verweisen darauf, dass weitere Untersuchungen durchgeführt werden sollten, um die Corona-Pandemie besser zu verstehen. Auch andere Faktoren, wie „regionale Unterschiede in den Behandlungsmethoden“ oder schlicht der „natürliche Verlauf des Virus“ hätten Einfluss auf die Pandemie.

Lockdown funktioniert nur in Köpfen der Politiker

Diese Ergebnisse zeigen einmal mehr, dass ein positiver Effekt der harten Maßnahmen auf Totenzahlen bisher wissenschaftlich nicht feststellbar ist. Schon Anfang des Jahres hatte ein Team von Wissenschaftlern um John Ioannidis festgestellt, dass die restriktiven Maßnahmen der Regierungen weltweit keinen signifikanten Einfluss auf die Verbreitung des Corona-Virus haben (Wochenblick berichtete). Die Lockdowns haben vor allem auf vulnerable Gruppen wie Pflegeheimbewohner einen negativen Einfluss, wie eine weitere Studie im Jänner dieses Jahres zeigte. Die Einsperr-Politik scheint ausschließlich in den Köpfen der sie verhängenden und fordernden Akteure zu funktionieren.

Mehr zum Thema: