Familie
Vorstellung der OÖ-Familienkampagne Ende März / Foto: Wochenblick; Elternbildnerin Andrea Eder, LH-Stv. Manfred Haimbuchner, Geschäftsführer upart Werbeagentur Daniel Frixeder

„Ich bin ein Vorbild. Kinder sind unser Abbild. Es liegt an uns Eltern.“ – So lautet die Neuauflage der großangelegten Familienkampagne des OÖ Familienreferates. Ziel soll sein, den Eltern ihre enorme Vorbildwirkung für Kinder ins Bewusstsein zu holen.

„Mama und Papa sollen für die Kinder die Helden des Alltags sein“, appelliert LH-Stv. Manfred Haimbuchner bewusst überspitzt an alle Familien. Denn viele würden oft im Alltagsstress vergessen, dass Kinder permanent ihre Eltern nachahmen. Ob es nun die Körperhaltung, die Sprache, das Essverhalten, die Ideale oder die Smartphone-Nutzung ist. Von Kindern wird jegliches Verhalten der Eltern unbewusst übernommen.

Anstupsen statt tadeln

Sowohl für Haimbuchner als auch für die Elternbildnerin Andrea Eder und den Geschäftsführer der Werbeagentur upart Daniel Frixeder ist es wichtig, dass die neue Kampagne nicht mit dem Zeigefinger auf Eltern zeigt. „Wir wollen nicht sagen „sei Vorbild oder sein anders“, sondern wollen anstupsen, eine Spur öfter darüber nachzudenken“, sagt Frixeder und spricht damit die vielen Situationen an, in denen man den Kindern oft unbewusst Schlechtes vorlebt. „Zum Beispiel wenn man am Spielplatz die ganze Zeit SMS schreibt anstatt zu kommunizieren. Das Kind schaut sich das ab“, erklärt Andrea Eder. In der Kampagne werden auch abwechselnd negative und positive Situationen dargestellt.

Die OÖ Familienkampagne

Auf mehreren Kanälen wie Plakate oder Radio wird die neue Kampagne verbreitet. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit den Schriftzug „Ich bin Vorbild“ als Aufkleber für Spiegel, als Download für das Facebook-Profil oder gedruckt auf einem T-Shirt zu erhalten.

Haimbuchner erinnert auch an die Wichtigkeit, mit der Familie gemeinsam etwas zu unternehmen. Dazu will das Land Oberösterreich mit der Familienkarte ermutigen. In den bevorstehenden Osterferien gibt’s damit zum Beispiel diverse Ermäßigungen in Museen wie das WELIOS oder das Schlossmuseum sowie im OBRA-Kinderland oder bei der WESTbahn und viele weitere Aktionen.

++++

Ist das Wirtshaussterben noch zu stoppen? 1