In Passadena, Kalifornien, geht eine Familie ganz neue Wege und baut ihr gesamtes Essen selbst im Garten an. Von ihrer kleinen Farm, die circa 4000 m² umfasst, stammen neunzig Prozent ihrer vegetarischen Ernährung. Sie bauen die Nahrungsmittel ohne künstliche Dünger oder Schädlingsbekämpfungsmittel an.

Mehr als 400 verschiedene Sorten an Obst, Gemüse und essbaren Blüten bauen sie in ihren Beeten an. Ihre Ernte beträgt mehr als 2,5 Tonnen Nahrung pro Jahr. Überschüsse werden dann an Restaurants verkauft, sie verdienen damit zusätzlich 20.000 US-Dollar.

Eigenständige Versorgung immer wichtiger

Der Familienvater, Jules Dervaes, meint: „Ich brachte das Land in die Stadt, anstatt auf das Land rausgehen zu müssen.“ Die Motivation dafür bekam Dervaes als er anfing sich Sorgen zu machen, was in seinem Essen und dem seiner Kinder enthalten ist. Seine Kinder sollten stattdessen biologische und Gentechnik-freie Lebensmittel essen, damit sie gesund aufwachsen können.

Eine Solar-Anlage am Dach des Hauses stellt ihnen zusätzlich Strom zur Verfügung.