Zu wenig Polizei, die sich nicht gegen die wildgewordenen Horden durchsetzen kann. Ein neues Video mit Material der Polizei zeigt bislang unbekannte Aufnahmen.

Nach den Sex-Übergriffen am Kölner Domplatz vor einem Jahr gab es 369 Anzeigen „ohne Verdächtige“, davon 22 wegen Vergewaltigungen, 189 sexuellen Nötigungen, 157 sexuellen Beleidigungen. Ein Jahr später wurden nur eine Handvoll Täter wegen Sexualstraftaten verurteilt! Verfahren gegen 52 Beschuldigte in Köln wurden eingestellt …

Schreckliche Auszüge aus den Anzeigen

In den Anzeigenprotokollen wurden hunderte Straftaten detailliert aufgeschlüsselt. Drei Beispiele:

“Hand in Hose gesteckt, Hintern berührt, in die Tasche gegriffen, Handy herausgenommen”

“Versucht Finger in Scheide zu stecken, an Brust und Gesäss gefasst, einer Geschädigten wurde Finger eingeführt”

“Gruppe 20 Männer (Nafri, nordafrikanische Intensivtäter) hielten Geschädigte fest und griffen vorne in die Hose. Anschliessend Geldbörse entwendet”

Täter mit Migrationshintergrund

“Sowohl die Zeugenaussagen als auch der Bericht der Polizei Köln sowie die Schilderungen der Bundespolizei deuten darauf hin, dass es fast ausschließlich Menschen mit Migrationshintergrund waren, die diese Straftaten begangen haben”, sagte Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) im Düsseldorfer Landtag. “Ebenfalls spricht vieles dafür, dass es Nordafrikaner wie auch Menschen aus dem arabischen Raum waren.”

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Wochenthema: Die „Guten“ haben gesiegt - und nun?