Tägliche Einzelfälle erwecken den Anschein, dass es nirgendwo in Österreich mehr sicher ist. Zwei „Südländer“ versuchten in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Attnang eine 31jährige zu überfallen und zu vergewaltigen. Die Frau war alleine am Heimweg vom beliebten „Pfingstspektakel“. Durch kompromisslose Anwendung von Selbstverteidigungstechniken konnte sich das Opfer befreien und flüchten. Die Täter konnten unerkannt entkommen.

Ausgerechnet neben der Pfarre „Zum heiligen Geist“ wurde die 31jährige Österreicherin aus dem Bezirk Vöcklabruck von einem Unbekannten von hinten festgehalten. Man kann sich den Schock des Opfers vorstellen, das gegen 3 Uhr morgens alleine unterwegs war. Ein zweiter Mann, dessen Aussehen als „südländisch“ beschrieben wird, versperrte den Weg von vorne. Gewaltsam begann er damit, die Jeans der Frau zu öffnen.

Südländische Sexstrolche

Doch die beiden mutmaßlich migrantischen Sexhalunken hatten nicht mit der Kampfsportausbildung der Frau gerechnet. Laut Presseaussendung der Polizei verpasste sie dem vor ihr stehenden Angreifer einen kräftigen Fußtritt. Der zweite Sexgangster machte Bekanntschaft mit ihrem hart geschwungenen Ellbogen. Während die von der Gegenwehr wohl völlig überraschten Täter ihre Blessuren begutachteten, gelang dem Opfer die Flucht. Die Täter türmten in Richtung der Bundesstraße B1.

Israelische Selbstverteidigung

Ulrich Gruber, Leiter der renommierten Selbstversteidigungsschule „Krav Maga Linz“, lobt gegenüber dem Wochenblick die Aktion: „Die Dame hat trotz der Schocksituation alles richtig gemacht. Wir unterrichten den Ablauf einer erfolgreichen Selbstverteidigung gegen mehrere Angreifer genau so, wie die Polizei die Abwehrmaßnahmen beschreibt. Auch eine vielleicht körperlich unterlegene, zierliche Frau kann sich mit gezielten, harten Angriffen auf Schwachstellen helfen. Dass sie den Überraschungsmoment für sich nutzen und flüchten konnte, ist der perfekte Abschluss. Wenn taktische Voraussicht nicht funktioniert hat, ist Flucht oft die beste Selbstverteidigung, bei der niemand zu Schaden kommt.“

Jugendliche, Frauen aber natürlich auch Männer, die lernen möchten, sich in einer vergleichbaren Situation gegen Angreifer zur Wehr zu setzen, können sich auf www.kravmaga-linz.at informieren und zu einem Probetraining anmelden. Das Motto „Sei kein Opfer“ wird dort jedem mit auf den Weg gegeben, trainiert wird jeden Abend von Montag bis Samstag.

Polizei bittet Bevölkerung um Hilfe

Die verhinderten Vergewaltiger von Attnang befinden sich zurzeit noch auf der Flucht. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise. Vielleicht gibt es Zeugen der Tat oder der Flucht der beiden „südländisch“ aussehenden Täter. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Attnang-Puchheim unter der Telefonnummer 059133 4163.