Der Aufstand des Volks gegen Maßnahmen, die für viele keinen Sinn ergeben, ging in der vergangenen Nacht in sämtlichen Städten in den Niederlanden weiter. Pünktlich zum Beginn der Sperrstunde ertönte über der niederländischen Stadt Enschede Pink Floyds „Another brick in the wall“, um die Menschen dazu aufzurufen, sich den Protesten anzuschliessen.

Hooligans und Bürgerwehren schützten am Montagabend die Supermärkte vor Plünderungen.

In Rotterdam wurde ein Polizeibüro mit Feuerwerk beschossen:

Immer mehr Städte in den Niederlanden wehren sich, auch in Zwolle:

Wenn einer der im Haus gebliebenen aus dem Fenster damit drohte, die Polizei zu rufen, konnte es passieren, dass sein Fahrrad daraufhin angegangen wurde:

Die Holländer nehmen es der Polizei sehr übel, dass sie Unrecht durchsetzen wollen. Mehrere Polizeiwagen wurden am Montagabend angegriffen:

Mancherorts klebt leider auch das Blut des Volkes an den Händen der Polizei.

In Haarlem wurden brennende Barrikaden errichtet:

Eine Praxis, in der man auch impfte, wurde zerstört:

Die Polizei schien gänzlich überfordert. Sie holten sogar einen Essenslieferanten, der deutlich als solcher zu erkennen war, mit Gewalt vom Scooter, um ihn dann wieder laufen zu lassen, als sie ihren Irrtum bemerkten:

Rotterdam:

Da die Polizei mit Bußgeldern nicht mehr hinterherkam, wurde die Koninklijke Marechaussee (Sondereinsatz der Polizei) aktiviert:

Hooligans meldeten sich via Twitter und sagten den Anti-Sperrstunden-Protesten ihre Unterstützung zu, wiesen aber dabei daraufhin, dass mit ihnen keine Plünderungen stattfinden werden:

Die Politik überlegte bereits am dritten Tag der Proteste, ob eine Sperrstunde angesichts der Schäden nicht doch mehr schadet als nutzt.

Die Aufstände in Holland wurden am Montag sogar im chinesischen Staatsfernsehen gezeigt. Chinesen machten sich daraufhin zu Tausenden über Europa und die frei Gesellschaft lustig. Da ihnen dank der Meldungen der Hashtag bekannt war, unter dem die Abendkrawalle zur Sperrstunde bei Twitter zu finden sind, enterten tausende Chinesen Twitter und gaben sinnlose Tweets an, um die Feeds zu stören und um sich über Europa lustig zu machen.

Weitere Tweets unter:

Supermarkt Jumbo wurde in Alkmaar und Almelog von der Bürgerwehr bewacht:

https://twitter.com/Soarfreakz/status/1353801975561908225

https://twitter.com/RuudieRotzak/status/1353790373336932354

https://twitter.com/Topdob11/status/1353787120436051968

Oder Hashtag #avondklokrellen auf Twitter.