Seit 1. Juli haben die Puffs wieder geöffnet. Allzu wild dürfen es die Österreicher in der „neuen Normalität“ dennoch nicht treiben. Gesundheitsminister Rudi Anschober gab neue Regeln für das „älteste Gewerbe der Welt“ heraus.

Das Gesundheitsministerium hat im Zuge der Wiedereröffnung der Bordelle den Katalog „Empfehlungen zur Sexarbeit“ herausgegeben. Demnach ist der „Körperkontakt auf das notwendigste Maß zu beschränken“.

Sex nur mit Maske

Auf Küssen und Oralsex soll nach Möglichkeit verzichtet werden. Das wäre aber sowieso schwierig geworden: so muss während dem Liebesspiel beiderseits eine MNS-Maske getragen werden. Der Missionarsstellung den Kampf angesagt: „einander zugewandte Sexpositionen“ sind im Bordell zu unterlassen.

Gruppensex verboten

Konservative Töne: Sexuelle Kontakte sollen nach den Vorstellungen des grünen Gesundheitsministeriums „lediglich zwischen zwei Personen stattfinden“. Das „Rudelbumsen“ ist mit Minister Anschober zumindest im Puff kein Teil der „neuen Normalität“.