Der „Wochenblick“ ließ seine Leser abstimmen, wer noch einmal ausführlich zur Präsidentschafts-Kandidatur befragt werden sollte. Und die Leser entschieden sich klar für Norbert Hofer (FPÖ). Als Bundespräsident würde er in der heutigen Situation sofort nach Italien reisen, weil wir dort die Flüchtlingsströme zu erwarten haben und wir uns der Vertragstreue der Italiener als Schengen-Partner versichern müssen, sagte Hofer im ausführlichen „Wochenblick“-Interview.

Im Interview spricht er über die Flüchtlingsbewältigung und die Bundesregierung, die auch alle anderen Probleme vor sich herschiebt, wie die Verwaltungsreform, eine wirkliche Steuersenkung und den Abbau der Arbeitslosigkeit. Die „Wochenblick“-Frage lautete: Schön und gut, aber was kann schon ein Bundespräsident dagegen tun?

Eine Reportage zur Kandidatur Norbert Hofers finden die Leser der Zeitung „Wochenblick“ in der aktuellen Printausgabe auf den Seiten 12 bis 13. Wer den Wochenblick noch nicht erhalten hat, kann hier ein Schnupperabo abschließen.

Auf Linzer Kinderspielplatz blüht Drogenhandel 9