Unbestätigten Medienberichten zufolge soll Nordkoreas Machthaber, Kim Jong-un, verstorben sein. Zuvor hatte es Meldungen gegeben, dass er sich nach einer Herzoperation in einem „vegetativen Zustand“ befände, Geheimdienstkreise sprachen von seinem Hirntod.

Nun meldete ein Fernsehsender aus dem chinesischen Hong Kong Kim Jong-un sei in der Tat verstorben, beruft sich auf verlässliche Quellen. Anderen unbestätigten Meldungen zufolge soll bei der Operation ein Fehler passiert sein, weil die Hände des Chirurgen so heftig gezittert hatten.

Seit Tagen verschwunden

Aus Nordkorea dringt bislang nichts offiziell durch. Der Diktator hatte am 15. April überraschend nicht an einer traditionellen Veranstaltung anlässlich des Geburtstages seines 1994 verstorbenen Großvaters, Nordkoreas Staatsgründer Kim Il-sung, teilgenommen.