Der Countdown läuft! Am Freitag findet die „Wochenblick“-Veranstaltung des Jahres in den Linzer Redoutensälen zum Thema: „Ist Europa zur Selbstzerstörung verpflichtet?“ statt.

Lassen Sie sich dieses hochkarätige Gipfeltreffen der Top-Politinsider Kornelia Kirchweger, Harald Vilimsky und Dr. Tassilo Wallentin nicht entgehen und sichern Sie sich noch schnell die letzten verfügbaren Karten…

Der Andrang ist riesig. Seit knapp einer Woche sind alle Sitzplatz-Karten schon ausverkauft. Um den eifrigen „Wochenblick“-Lesern die Möglichkeit zu geben, doch noch an der Veranstaltung teilzunehmen, konnte noch ein kleines Stehplatz-Kontingent zum reduzierten Preis frei gemacht werden!

Dr. Udo Ulfkotte

Schon die ersten „Wochenblick“-Veranstaltungen im Jahr 2016 waren von enormen Publikumsinteresse begleitet: Egal, ob es sich dabei um das Lesertreffen bei einem Linzer Heurigen, die „OÖ-Sicherheitsgespräche“ in Wels oder den Vortrag des Bestsellerautors und Aufdeckerjournalisten Dr. Udo Ulfkotte handelte, unsere Leser wollten stets zahlreich dabei sein. So lockte Ulfkottes Auftritt – der leider zugleich seine letzte große öffentliche Rede sein sollte –, weit über 200 Interessierte in die Linzer Lederfabrik.

23.3.: Prominente Namen

Diese Teilnehmerzahl wurde im März 2017 vom Wiener Rechtsanwalt und „Krone“-Starkolumnisten Tassilo Wallentin überboten, der für ausverkaufte Redoutensäle sorgte. Das wird auch diesmal nicht anders sein, wenn sich neben Wallentin am selben Ort weitere prominente Politinsider ein Stelldichein geben.

Mit der „Wochenblick“-Außenpolitikexpertin Kornelia Kirchweger ist eine herausragende Vertreterin der schreibenden Zunft vertreten. Sie zog das Pubikum bereits mit rhetorischer Brillianz bei mehreren „Wochenblick“-Veranstaltungen in ihren Bann.

Schwerpunkt der Veranstaltung wird unter anderem auch eine neue Asyl-Regelung in der EU sein. Dabei wird mit dem EU-Parlamentarier Harald Vilimsky auch ein Insider der Brüsseler Politbühne referieren. Im „Wochenblick“-Interview warnte Vilimsky bereits vor einer geplanten „Zwangsverteilung“ von Asylanten innerhalb der Mitgliedstaaten. Vilimsky und die FPÖ stimmten im EU-Parlament gegen die EU-Asyl-Pläne. Im Interview stellte er für die FPÖ klar: „Wir fordern einen effektiven Schutz der Außengrenzen, eine konsequente Abschiebungs- und Rückführungspolitik.“

Europa am Scheideweg

Das letzte Wort wird der legendäre „EU-Bauer“, Manfred Tisal haben, der den Abend kabarettistisch beenden wird. Europa steht am Scheideweg: Entwickelt sich endlich ein Europa der Regionen oder verkommt die EU immer mehr zu einem totalitären Moloch?

Dieser Frage gehen die EU-Experten am Abend des 23. März in Linz nach. Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft! Für Stehplatzkarten um 6 € können Sie sich unter [email protected] anmelden.