Die Flut-Katastrophen der letzten Tage kosteten vor allem in Deutschland mehr als hundert Menschen das Leben. Am Wochenende suchte der starke Regen auch Österreich heim. Vor allem in Hallein und Saalbach (beides Salzburg) kam es zu dramatischen Überschwemmungen mit Verletzten und bereits einem Todesopfer. Doch auch in Oberösterreich kämpft man mit den Unwetterschäden. So kam es in Schärding, Steyr und im Salzkammergut zu Hochwasser und Murenabgängen. Entlang der Donau wurde der Hochwasserschutz aufgebaut. Viele Oberösterreicher haben mit überfluteten Kellern zu kämpfen. Entwarnung ist nach wie vor nicht gegeben.

In mehr als 150 Feuerwehreinsätzen musste Oberösterreichs Landesfeuerwehrkommando seit Samstag Abend Fahrzeuge bergen, Unterführungen und Keller auspumpen und Wege sichern. Bei Traunkirchen musste sogar die Salzkammergutstraße gesperrt werden: Sie ist aufgrund eines Murenabgangs mit Geröll und Erde verschüttet.

Pegel sollen bis Mitternacht weiter ansteigen

In der Nacht wird mit einem weiteren Anstieg der Wasserstände gerechnet. Das Land Oberösterreich gibt hierzu in einer Vorwarnung bekannt:

„Die vergangenen Niederschläge von bis zu 120mm in 24h führten zu starken Anstiegen der Wasserstände an den oberösterreichischen Gewässern. Am Pegel Schärding/Inn ist bis in die Abendstunden mit einem weiteren Anstieg im Bereich von ca. 700cm zu rechnen. Auch an der oö. Donau steigen die Wasserstände bis Mitternacht noch weiter an. Aus derzeitiger Sicht ist in den kommenden Stunden mit folgenden maximalen Pegelständen an der Donau zu rechnen: Achleiten 630cm, Linz 620cm, Mauthausen 630cm, Grein 1050cm. Der Höchststand beim Pegel Steyr Ortskai / Enns wurde mit 566cm erreicht, aber es sind weiterhin stark schwankende Wasserstände zu erwarten.“

Keine Entspannung bis Dienstag: „Die Niederschlagsprognosen zeigen für die nächsten Tage keine hochwasserrelevanten Niederschläge. Von Montag auf Dienstag ist aber mit einer erneuten kleineren Hochwasserwelle von der bayr. Donau zu rechnen.“

Hochwasser in Steyr:

Dramatische Szenen im Land Salzburg: 1 Toter

Im Bundesland Salzburg führte der Starkregen vor allem in Hallein und in Saalbach zu starken Überschwemmungen. In Saalbach starb ein etwa 60-70 Jahre alter Mann in den Fluten. Er wurde Sonntag Nachmittag aus der Saalach geborgen. Wie die Polizei mitteilte, soll es sich jedoch um Suizid handeln. In Hallein zogen die reißenden Fluten mitten durch die Altstadt. Dabei wurden sogar Personen mitgerissen, wie Videos zeigen.

Augenzeugen hielten die dramatischen Szenen in Hallein fest: