58-jährige Invalidenrentnerin verweigert Booster: „Was glauben die eigentlich, ich bin doch keine Laborratte“

Werbung

Nach "Impfabenteuer" keine weitere Spritze

58-jährige Invalidenrentnerin verweigert Booster: „Was glauben die eigentlich, ich bin doch keine Laborratte“

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Boostern? – “Nur über meine Leiche”, sagt die 58-jährige und bereits zwei Mal Corona geimpfte Invalidenrentnerin Monika Raidl, die seitdem stark gesundheitlich beeinträchtigt ist, wie sie sagt und die sich mit ihren diversen Beeinträchtigungen nun ziemlich allein gelassen fühlt.

Wenn es ums Impfen geht, sind die Ärzte schnell bei der Sache, doch zeigen sie sich hilflos bis wenig interessiert, wenn sie mit den angerichteten Folgen konfrontiert werden, betont Raidl. “Ich wurde am 9. Juni und am 21. Juli vorigen Jahres mit ‘Pfizer BioNTech’ geimpft und bin seitdem zu nichts mehr zu gebrauchen. Ich habe ständige Kopf- und Gliederschmerzen, Konzentrationsstörungen, Schweißausbrüche, Atemnot und ein ständiges Brennen im Hals.” Als weitere Beschwerden zählt sie Husten, Schnupfen, Übelkeit und Durchfall auf.

Beschwerden nach Impfung: Ein Albtraum

“Mein gelebter Albtraum” nennt sie diesen Zustand, der schon drei Tage nach der ersten Impfung eingetreten ist. Da sie schon seit Jahren auch durch eine Autoimmunerkrankung beeinträchtigt sei, hätte sie ihrer Ansicht nach gar nicht geimpft werden dürfen, doch sie hatte keinen Arzt gefunden, der ihr eine Impfbefreiung attestiert hätte und der ihr jetzt das Boostern ersparen würde. “Kein Arzt stellt mir ein Attest aus, obwohl ich seit der Impfung an starken Nebenwirkungen leide”, räsoniert Monika, die nun schon vom Gesundheitsministerium schriftlich zum dritten Stich gedrängt wird. Für die erhoffte Linderung beziehungsweise für die erhoffte Heilung von ihren Beschwerden sei sie schon seit dem Sommer vorigen Jahres von Arzt zu Arzt und von einem Spezialisten zum anderen gelaufen, besser gesagt weitergereicht worden, doch keiner vermochte zu helfen.

Mediziner halten sich bedeckt

Jeder Mediziner weigerte sich, ihre Beschwerden als Impfnebenwirkungen anzuerkennen. Monikas Hausärztin habe sogar gemeint, dass die Ursachen für die Beschwerden Monikas Psyche sein könnte. Vom Gesundheitsministerium, das von Monika über ihre Leiden schriftlich unterrichtet worden war, erhielt sie in eine standardisierte Rückantwort mit dem Hinweis: Bei Erschöpfung, Müdigkeit oder Fieber innerhalb von drei Wochen sollen körperliche Anstrengungen und Leistungssport vermieden werden. “Welcher Leistungssport?”, mag sich Raidl fragen, die ohnehin genug damit zu tun hat, ihren Alltag zu bewältigen.

Sicher keine dritte Impfung

Wegen ihrer ständigen Nervenschmerzen hatte sie auch einen Neurologen aufgesucht, der ihr das Medikament “Prega Tab” verschrieb, “ein Mittel für Epilepsie”, erläutert Monika, die schon nicht mehr weiß, was sie machen soll. Im letzten Sommer sei sie nur in dicken Pullovern herumgelaufen, weil sie ständig fror. Messungen mit dem Fieberthermometer hätten meist eine Körpertemperatur um die 31 Grad Celsius (Untertemperatur) ergeben. Das habe sich mittlerweile zwar gebessert, alles andere aber nicht. “Ein drittes Mal werde ich mich sicher nicht mehr impfen lassen”, sagt Monika: “Was glauben die eigentlich, ich bin doch keine Laborratte!”

Das könnte Sie auch interessieren:
58-jährige Invalidenrentnerin verweigert Booster: „Was glauben die eigentlich, ich bin doch keine Laborratte“ TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel