Ab dem Sonntag bekommen die Maibaum-Diebe wieder viel zu tun …

Werbung

In Maidorf wird es nichts zum Stehlen geben

Ab dem Sonntag bekommen die Maibaum-Diebe wieder viel zu tun …

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus! Mit diesen ersten Zeilen eines bekannten Frühlingsliedes wurde einst bei Wanderungen die erwachende Natur besungen, mittlerweile jedoch könnten – zumindest in unseren Breiten – auch die vielen Maibäume damit gemeint sein.

Im fünften Monat des Jahres, so ist es in Oberösterreich Brauch, wachsen allerorten Maibäume in den Himmel. Nur in Maidorf, dem nach dem Wonnemonat benannten Ortsteil in Sattledt, wird nie ein öffentlicher Maibaum aufgestellt. Allerdings ist es bei uns üblich, so erklären mir zwei junge Frauen bei meiner Recherche vor Ort über den Gartenzaun hinweg, dass die Bewohner, die im Mai Geburtstag haben, mit Mini-Maibäumen beschenkt werden.

Nach der “Zwangspause” geht es wieder los

Zum Aufstellen und Verschenken von Mini-Mai-Bäumen hatte im Vorjahr oberösterreichweit auch die Landjugend (LJ) aufgerufen, weil es wegen der Pandemie nicht möglich war, Maibäume in der gewohnten Art und Weise zu errichten, wie Landesleiter Daniel Aichinger-Biermair bedauerte. Heuer aber gehts endlich wieder und dass nun das Aufstellen des Maibaums wieder nach den alten Riten gepflegt werden kann, freut nicht nur Fabian Tamesberger, den LJ-Bezirksobmann von Linz-Land. Auch seine Kollegen in den anderen oberösterreichischen Landjugendbezirken fiebern nach der verordnet gewesenen “Zwangspause” dem Maibaumfest jetzt schon seit Wochen entgegen.

Gelebte Tradition

Beim Setzen der großen Bäume ist vielerorts wieder Muskelkraft gefragt, weil das händische Aufstellen des Baumes zur gelebten Tradition gehört.
“Hooo Ruck!” heißt es daher am Samstag (30. April) ab 10 Uhr auch in Wels, wo das Maibaumfest wegen des 800-jährigen Stadtjubiläums besonders schön gefeiert werden soll. Das für Städte in der Größenordnung von Wels und darüber hinaus fast schon in Vergessenheit geratene Brauchtum ließ Bürgermeister Andreas Rabl vor sechs Jahren wieder aufleben und der Andrang zeigte, dass den Menschen die Traditionen nicht egal sind, obwohl man den Eindruck schon gehabt haben könnte. Dabei sind die Pflege von Traditionen und Brauchtum elementar für eine Gesellschaft, bekennen nicht nur viele Wochenblick-Leser, weil dies unsere Wurzeln sind und unsere Gemeinschaft zusammenhalten.

Stehlen nach Regeln

Ein Spaß und ein sportlicher Wettbewerb ist das Maibaumfest darüber hinaus vor allem für die jungen Burschen, wenn sie den Baumstamm erkraxeln, aber auch für die stets nett anzuschauenden Mädchen, die mit ihren Bändern rundherum tanzen. In Steinbach an der Steyr rankt sich um das Maibaumfest sogar ein Kirtag, der am 1. Mai von Steyr aus mit der Steyrtalbahn angefahren werden kann. Um jeweils 10 Uhr und 14 Uhr gehts los in Richtung Grünburg, die Rückreisen erfolgen jeweils um 12 und um 17 Uhr. Das Maibaumstehlen ist ebenfalls ein essenzieller Bestandteil der Brauchtumsveranstaltung, der sich allergrößter Beliebtheit erfreut. Nur darf man nicht einfach Drauflosstehlen, denn fürs Maibaumklauen gibt es genau festgelegte Regeln, die Interessierte “bei Doris” abfragen können. “Doris” ist das digitale oberösterreichische Raum-Informations-System.

Es braucht einen Plan und gute Vorbereitung

Die Diebe tun auch gut daran, den gestohlenen Maibaum wieder möglichst unbeschädigt zurückzugeben, da sie sich sonst eine Anzeige wegen Sachbeschädigung einhandeln könnten. Sollte es während des Diebstahls zu Gewaltaktionen kommen, wären diese dann ein Fall für die Polizei.
Die meisten Maibaum-Entwendungen erfolgen glücklicherweise sportlich-kameradschaftlich und enden versöhnlich. Leicht zu Stehlen ist so ein Maibaumungetüm nicht. Die Stämme haben oft eine Höhe von mehr als 25 Metern und ihre Entwendung setzt nicht nur eine Art Vorplanung wie bei einer militärischen Kommandoaktion voraus, sondern auch logistisches Geschick und nicht zuletzt wohl auch einen schnellen Einsatz unter Verwendung von technischen Hilfsmitteln. Ein Super-Coup, der auch eine Art Rekord darstellt, gelang 2012 einer Gruppe Maibaumdieben aus Engerwitzdorf, die in nur einer Nacht gleich zwölf Bäume entführten. Diese errichteten sie auf einem speziellen Platz, wo sie wieder abgeholt werden konnten.

Das könnte Sie auch interessieren:
Ab dem Sonntag bekommen die Maibaum-Diebe wieder viel zu tun … TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel