Algerier vergewaltigt Frau in Linz: Vorerst keine Abschiebung

Werbung

Werbung

Algerier vergewaltigt Frau in Linz: Vorerst keine Abschiebung

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Ein 35-jähriger Algerier wurde am Landesgericht Linz wegen Vergewaltigung zu 13 Jahren Haft verurteilt. Wegen weiterer Tatbegehungsgefahr wurde er in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Unfassbare Brutalität

Dieser Fall schockierte Oberösterreich: Im April 2016 versuchte der Algerier, von dem anfangs völlig unklar war wie alt er ist oder wie er heißt, eine heute 41-jährige Frau zu vergewaltigen. Dabei ging der Täter mit äußerster Brutalität vor. In den frühen Morgenstunden versucht er die Frau nahe einer Bushaltestelle an der Unteren Donaulände in Linz hinter ein Gebüsch zu zerren und zu vergewaltigen. Die Frau wehrte sich heftig und bezahlte dafür einen hohen Preis. Von den Faustschlägen blutüberströmt wurde sie von Passanten an der Bushaltestelle gefunden.

Nach Österreich gekommen „um hier die Frauen zu f***en“

Der Prozess gestaltete sich schwierig: Der Vergewaltiger führte mehrere Identitäten, wollte Alter und Namen nicht nennen. Nachfragen zur Tat kommentierte er mit Sätzen wie “Ich habe diese Frau noch nie in meinem Leben gesehen” oder “Ich schwöre bei Allah, dass ich dieser Frau nichts getan habe.” Auf die Frage, warum er nach Österreich gekommen sei, hatte der Algerier geantwortet: „Ich bin nach Österreich gekommen, um hier die Frauen zu f***en.“

Vergangenen September wurde der Prozess wegen der Erstellung eines psychiatrischen Gutachtens vertagt. Dieses Gutachten bezeichnet den Algerier nun zwar als zurechnungsfähig, attestiert ihm aber eine Persönlichkeitsstörung.

Mehrfach vorbestraft, Asyl abgelehnt

Fraglich ist, wie sich der Algerier zum Tatzeitpunkt überhaupt in Linz aufhalten konnte. Wie im Prozess zutage kam, war er zum Tatzeitpunkt bereits in Frankreich und Österreich mehrfach vorbestraft, hatte einen abgelehnten Asylbescheid und sogar ein Einreiseverbot. Und schon ein Jahr davor – im November 2015 – versuchte er schonmal eine Frau zu vergewaltigen.

Beim ersten Prozesstag zeigte sich das Opfer schwer traumatisiert und mit sichtbaren Narben übersät. Sie nimmt nach wie vor schwere Medikamente.

Abschiebung Ja oder Nein?

Was viele Menschen wissen wollen: Wird ein solcher Täter abgeschoben oder nicht?

Auf Anfrage vom “Wochenblick” erklärt Richterin Mag. Margit Kreuzer vom Landesgericht Linz: “Um ganz korrekt zu sein, stellt sich diese Frage derzeit nicht. Im vorliegenden Fall wurde ein Maßnahmevollzug, die so genannte ‘Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher’ nach § 21 Abs 2 StGB verhängt. Dieser richtet sich nach der Gefährlichkeit des Täters. So lange diese Gefährlichkeit festgestellt wird, ist die Maßnahme zeitlich nicht begrenzt. Eine mögliche Abschiebung steht erst zur Diskussion, wenn sowohl Haft als auch Maßnahmevollzug abgeschlossen sind”, so Kreuzer.

Eine Abschiebung während der Haftzeit wäre nur bei einem vorhandenen Rückführungsabkommen mit dem jeweiligen Herkunftsland möglich, sagt Richterin Kreuzer abschließend.

++++

Immer mehr „Fake News“ sind in den Medien im Umlauf. Doch wie soll man mit diesem Phänomen umgehen? Zu dieser Frage hat der „Wochenblick“ am 9. März in Linz eine Veranstaltung organisiert.

Wegen Alters-Lügen: Ungarn schicken Asylanten in Transitzonen 1

 

Algerier vergewaltigt Frau in Linz: Vorerst keine Abschiebung TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel