Asyl-Kosten explodieren: Jetzt soll's die EU richten

Werbung

Asyl-Kosten explodieren: Jetzt soll's die EU richten

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Nachdem am Montag bekannt wurde, dass das Land Oberösterreich sich bei den Asyl-Kosten massiv verschätzt hat, soll jetzt die EU bei den Kosten helfen. Der Haken: Zum Schluss zahlt immer der Bürger.

55 Millionen + 62 Millionen + 23 Millionen

Aufgrund einer falschen Kalkulation fallen die Asyl-Kosten für das Land Oberösterreich 2016 mehr als doppelt so hoch aus wie geplant. Die ursprünglichen 55 Millionen für die Grundversorgung mussten um 62 Millionen aufgestockt werden, 2017 soll die Summe um weitere 23 Millionen auf insgesamt 140 Millionen anwachsen. Auf der Suche nach einem Ausweg wendet sich Landeshauptmann Pühringer nun an die EU.

Auch für EU zahlst du

Pühringer fordert nun für die Länder, die „eine vorbildliche Asylarbeit leisten, wie Deutschland oder Österreich, aus den EU-Töpfen finanzielle Unterstützung in spürbarem Ausmaß“. Finanziert werden solle dies über die nicht ausgeschöpften Kohäsionsfonds und andere Strukturmittel. Was Pühringer dabei offenbar nicht ansprechen will: Auch diese Kosten werden letzten Endes vom Steuerzahler aufgebracht – und so auch vom oberösterreichischen Bürger. Ob die steigenden Kosten auch künftig bewältigbar bleiben oder ob eine Kürzung der Grundversorgung sinnvoller wäre, wird sich zeigen.

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Aktuelle Ausgabe: Keine Strafe für Asyl-Chaos

Asyl-Kosten explodieren: Jetzt soll's die EU richten TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel