Ausländer verfolgten und bedrohten Frau in Andorf!

Werbung

Ausländer verfolgten und bedrohten Frau in Andorf!

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

„Mit Sicherheit lasse ich meine Tochter nicht mehr allein in den Wald“ schnaubt der Innviertler Pensionist und engagierte Hobbyjäger Herbert P. (57), der bis vor kurzem noch glaubte, dass es für junge Frauen allenfalls in großen Städten gefährlich werden könnte.

Aber ihm und seiner Tochter Nicole (29) läuft es heute noch kalt über den Rücken, wenn sie daran denken, was nur drei Kilometer von ihrem Wohnhaus entfernt hätte passieren können…

Auf der Suche nach einem Rehbock

Auch seine Tochter ist Hobbyjägerin und beide kümmern sich um ein so genanntes Stand-Revier zwischen Andorf und Sigharting. Dort gibt es einen Hochstand, den Nicole in den letzten Wochen regelmäßig aufsuchte, um nach einem Rehbock Ausschau zu halten, den ein Auto beim Überqueren einer Straße touchierte. Da das Tier dabei nicht zu Tode kam, ist es in den Wald geflüchtet, wo es wohl verletzt umherirrte. Daher wollten sie es suchen und finden.

Eine sehr unheimliche Begegnung

Also stapft Nicole, wie schon so oft in den letzten Tagen im April, wieder durchs Revier, hin zu ihrem Hochstand im Wald, wo sie von Ferne plötzlich sechs Männer erspäht, die irgendwie verdächtig wirkten. „Wieso lungern die dort herum?“, fragt sich Nicole und ihr Herz beginnt schneller zu schlagen, zumal ihr Ausguck an keinem stark frequentierten Spazierweg steht.

Trotzdem marschiert die junge Frau tapfer weiter in Richtung Hochstand und als die Männer – dem Aussehen nach Asylanten – sie bemerken, suchen sie rasch das Weite. Sie dürften aus einem der so genannten Flüchtlingsquartiere stammen, die es in Wernstein, Sigharting und Andorf gibt…

„Ich habe mich fast zu Tode erschreckt“
Nicole fürchtete um ihr Leben… / Fotos: Wochenblick

Mulmiges Gefühl

Als Nicole schließlich vor dem überdachten Hochstand steht, sieht sie sofort die Bescherung – das aufgebrochene Schloss der Tür. Ihr ist schnell klar, dass das nur diese Männer gewesen sein konnten, denn bisher, das sagt auch ihr Vater, sei so etwas in ihrem Revier noch nie vorgekommen. Sie melden den Vorfall unverzüglich der Polizei.

Im Auto verschanzt

Von da an geht Nicole nur noch mit einem mulmigen Gefühl in den Wald und ihr Gefühl täuscht sie nicht. Denn als sie vor etwa vier Wochen wieder ihren Hochstand aufsuchte, springen hinter einer Böschung plötzlich wie aus dem Nichts drei orientalisch aussehende Männer hervor. Einer der Drei fuchtelt mit einem dicken Stock herum. Nicole fährt der Schreck in alle Glieder und sie denkt: Um Himmelswillen, was wird das? In ihrer Angst macht sie auf der Stelle kehrt und eilt im Schnellschritt auf das nur unweit abgestellte Auto zu. Dabei wird sie von den Männern verfolgt, die auch ihre Schritte beschleunigen, sobald Nicole schneller läuft.

++++

Sie wollen wissen, wie es weiter geht?

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten und Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen? Den ganzen Artikel gibt es in unserer Ausgabe 18/16 zu lesen.

Holen Sie sich ihn jetzt nach Hause mit einem kostenlosen Schnupperabo unserer Wochenzeitung!
Hier findet ihr Österreichs bestes Eis!
Ausländer verfolgten und bedrohten Frau in Andorf! TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel