Hbf Linz: Asylwerber werden jetzt zu ihren Wünschen befragt!

Werbung

Bahnhofs-Hausordnung auf Farsi und Arabisch

Hbf Linz: Asylwerber werden jetzt zu ihren Wünschen befragt!

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Der Bahnhof Linz bleibt eine Kriminalitätshochburg. Trotz der Zusammenarbeit von Polizei, ÖBB und dem Linzer Magistrat wurden heuer bereits 917 Delikte begangen.

Auch die Übersetzung der Bahnhofs-Hausordnung auf Farsi und Arabisch ist geplant.

Diese soll anschließend ausgedruckt und als Flugblätter verteilt werden.

Übersetzung, Umbauten und Sozialarbeit

Zudem wurden mehrere Umbauten realisiert, um schwer einsehbare Orte umzugestalten und „Angsträume“ zu verhindern. Die Bahnhofsverwaltung setzt zudem auf verstärkte Sozialarbeit.

Die Caritas soll – beauftragt von der Stadt Linz – laut der Stadt Linz eine Befragung der Asylwerber durchführen, um diese anschließend gezielter betreuen zu können.

VIDEO: Schon wieder Krach am Linzer Hbf – Passanten in Angst!
Die Polizei ist fast durchgehend vor Ort: Immer wieder kam es am Linzer Hbf zu brutalen Attacken durch Asylwerber.

Polizei: „Im Winter wieder verstärkt“

Die Polizei nennt konkret „Asylwerber und Asylberechtigte“, die sich dort treffen würden und die „den ganzen Tag nicht viel zu tun haben“.

Wenn es im Winter kalt wird, werden sich diese Leute wieder verstärkt im Bahnhof aufhalten“, urteilt der stellvertretende Landespolizeidirektor Erwin Fuchs.

Endstation Angst: Linz Hauptbahnhof
Im Februar enthüllte der “Wochenblick”, dass über 50 verschwiegene Straftaten eisern verschwiegen wurden.

Probleme verlagern keine Lösung

Für Bürgermeister Luger (SPÖ) ist ein Alkoholverbot keine Lösung. Dadurch würden die Probleme nur verlagert. Getrunken würde dann nicht im Gelände, sondern am Vorplatz oder im Volksgarten.

Schon die Zerschlagung der Drogenszene in der Altstadt hätte dies gezeigt. Diese ist an anderen Orten der Stadt wieder aufgetaucht – so auch am Bahnhof.

“Wochenblick” enthüllte über 50 Fälle

Im Februar enthüllte der “Wochenblick”, dass über 50 verschwiegene Straftaten am Linzer Hbf eisern verschwiegen wurden.

Hbf Linz: Asylwerber werden jetzt zu ihren Wünschen befragt! TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel