Da brannten die Sicherungen durch: Prügel-Attacke wegen Stromverbrauch

Werbung

Werbung

Raufereien ums "neue Gold"?

Da brannten die Sicherungen durch: Prügel-Attacke wegen Stromverbrauch

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

“Dies wird künftig sicher noch öfter passieren”, glaubt ein Polizeibeamter in Anspielung auf den Vorfall, der sich kürzlich in Gmunden ereignete. Dort kam es im Wohnhaus der evangelischen Pfarrgemeinde zu einer Prügelattacke wegen des Stroms. In Krisenzeiten droht das Faustrecht wieder fröhliche Urständ zu feiern – im wahrsten Sinn des Wortes.

Iraner brennt die Sicherung durch

Denn das G’riss um die immer teurer und vielleicht auch knapper werdende Energie dürfte zunehmen und damit könnten auch die Auseinandersetzungen darum steigen. Denn wer in “Zeiten wie diesen“ nicht sorgsam damit umgeht oder so privilegiert ist, dass er jederzeit über Strom verfügen kann, könnte sich schnell den Zorn der zu kurz gekommenen Nachbarn zuziehen.

Das zeigte in der Vorwoche ein Vorkommnis im Haus der protestantischen Pfarrgemeinde in Gmunden, wo ein 37-jähriger Iraner rotsah, weil einer der Hausbewohner, ein 74-jähriger Mann, auch nachts Strom zur Verfügung hatte oder verbrauchte.

Nicht der letzte Streit

Aus diesem Grund manipulierte er immer wieder am Verteilerkasten, bis der Hausmeister diesen versperrte und den Schlüssel einbehielt. Ihn traf daraufhin der volle Zorn des Iraners, der den Hauswart sogar mit den Fäusten bedrohte, worauf eine Nachbarin die Polizei alarmierte. Denn zwei Tage zuvor soll der 37-jährige Stromkastenmanipulant bereits einen anderen Nachbarn gewürgt haben.

Die Polizisten hatten Mühe, den Rabiaten festzunehmen und in die Justizanstalt Wels einzuliefern. Dies wird nicht der letzte Streit um Strom in diesem Land gewesen sein, befürchten Sicherheitsexperten. Denn der Strom ist das neue Gold, was auch die Preise dafür deutlich machen. Finanziell ist der Stromverbrauch von Firmen aber auch von Privatpersonen kaum noch zu stemmen.

Hilfe mit Auflagen

Bei vielen Stromverbrauchern geht es schon ans Eingemachte, wie die zwei großen Firmenpleiten von „Bluesky Energie“ in Frankenburg und von „QualiBau“ in Steyr zeigen. Weitere dürften folgen. Zwar wurde vom Ministerrat in der Vorwoche eine rückwirkende Energiehilfe für Firmen beschlossen, doch wird diese vor Mitte November nicht beantragt werden können und auch an Auflagen gebunden sein.

Müssen wir damit rechnen, dass Frierende, die ihre Heizung in diesem Winter zu weit aufdrehen, auch bestraft werden? “Könnte ich mir vorstellen”, sagt ein Wirt: “Schon die Corona-Zeit hat gezeigt, wozu eine unfähige Regierung fähig ist – nämlich zu fast allem!”

Das könnte Sie auch interessieren:
Da brannten die Sicherungen durch: Prügel-Attacke wegen Stromverbrauch TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 21 Stunden, 7 Minuten