Deutschland schickt weiter Asylwerber nach Schärding/OÖ!

Deutschland schickt weiter Asylwerber nach Schärding/OÖ!

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Ein Mann schlummert total benommen und offensichtlich im Rauschzustand im Zug von Passau nach Linz. Der Zustieg ohne Zugticket in Passau hat die Polizei wieder einmal nicht interessiert, „kein Personal verfügbar“ — doch die Polizei im Innviertel interessiert das sehr wohl.

Denn der Mann, der die anrückenden Beamten anpöbelt und sich gegen den Abtransport zu wehren beginnt, ist Asylwerber, der von den Bayern wieder nach Österreich geschickt wurde. Und somit ist er, da er nun auf österreichischem Staatsgebiet ist, ein Fall für die Republik Österreich — und ein Fall weniger für Deutschland.

Transitzelt Schärding kostete 304.000 Euro

In Schärding werden laufend solche Fälle wahrgenommen, viele Anwohner vermuten eine Strategie dahinter, denn bereits im Winter und Frühling haben die deutschen Behörden tausende Asylwerber leise, still und heimlich wieder nach Österreich zurückgeschickt.

Wie die OÖ-Nachrichten berichteten, kostete das Transitzelt in Schärding 304.000 Euro. Dieses Transitzelt wurde monatelang mit Reisebusen voller Asylwerber aus Spielfeld beliefert, die dort versorgt und weiter nach Deutschland gebracht wurden.

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

[Sperrfrist 27. 6. ] 25 Jahre nach dem gefährlichen Grenzeinsatz

Deutschland schickt weiter Asylwerber nach Schärding/OÖ! TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 4 Stunden, 9 Minuten