Gemeinderat will Asyl-„Rückführungs“-Stelle

Werbung

Gemeinderat will Asyl-„Rückführungs“-Stelle

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Im letzten Jahr gab es 215% mehr Asylanträge als im Vorjahr, die Hälfte der Anträge (47%) wurden bereits rechtskräftig abgelehnt. Alleine 2016 bekamen schon mehr als 13.000 Asylwerber negative Bescheide zugestellt und müssten – eigentlich – das Land verlassen.

Beschließt am 22. September der Linzer Gemeinderat die Errichtung einer „Beratungsstelle für rückreisewillige Einwanderer“? Das zumindest fordert die Linzer FPÖ-Fraktion. FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Grabmayr wittert bei jedem zweiten Antragsteller Asylmissbrauch: „Personen, die unter falschen Vorstellungen zu uns gekommen sind oder sich nicht an geltende Gesetze und Regeln halten, sollen in ihre Heimat zurückkehren.“

Gemeinderat will Asyl-„Rückführungs“-Stelle 1
Neben einem „Integrationsbüro“ soll es künftig ein „Rückreisebüro“ geben, fordert die FPÖ. / Foto: Logo Integrationsbüro Stadt Linz

Heimweh vieler Einwanderer

Viele Einwanderer wollen sogar in die Heimat zurück. Eine aktuelle Umfrage unter Türken in Österreich ergab etwa, dass 90% lieber in ihrer Heimat Türkei leben würden. Mit „finanzieller Unterstützung“ würde jeder zweite Türke Österreich verlassen. Das Rückreise-Managament der Regierung müsse durch lokale Initiativen unterstützt werden, fordert jetzt die FPÖ.

Rückreise-Büro in Linz

Linz soll eine Vorreiterrolle übernehmen, betont Grabmayr: „Aus diesem Grund wollen wir Freiheitlichen in Linz mit gutem Beispiel vorangehen und fordern bei der kommenden Gemeinderatssitzung, dass eine Beratungsstelle für rückkehrwillige Zuwanderer eingerichtet wird.“ Konkret solle die Stadt Linz eine „entsprechende fachkundige Beratungsstelle, als zentrale Anlaufstelle zur Informationsvermittlung“ schaffen, um die Heimreise zu erleichtern.

Die FPÖ hofft nun auf Zustimmung der anderen Parteien in Linz. Mit Ausländerfeindlichkeit hätte diese Beratungsstelle nichts zu tun, vielmehr würde diese Maßnahme den „sozialen Frieden“ sichern und helfen langfristig Steuergeld zu sparen. Alleine 2016 sollen die Asylkosten auf 2 Milliarden Euro steigen.

 ++++
Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!
Freistadt: Zahl der Sex-Attacken heuer mehr als vervierfacht

 

Gemeinderat will Asyl-„Rückführungs“-Stelle TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel