Genosse empört über den Impfzwang: Verdienter Roter will aus der SPÖ austreten

Werbung

Gegen das Corona-Regime

Genosse empört über den Impfzwang: Verdienter Roter will aus der SPÖ austreten

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Weil er mit der Corona-Politik seiner Partei nicht mehr einverstanden ist, überlegt der ehemalige Welser Vizebürgermeister Manfred Hochhauser (SPÖ) den Austritt aus seiner Gesinnungsgemeinschaft nach 50-jähriger Zugehörigkeit.

Der Grund sei die totale Unzufriedenheit mit der Linie seiner Partei, die ihn schon von Kindheit an geprägt habe. Das erklärte der sichtbar schwer enttäuschte Gewerkschafter dem Herausgeber des Welser Stadtblatts „Die Monatliche“, Christoph Brückl, in einem bewegenden TV-Interview.
Der auslösende Moment für seine Austrittsüberlegung sei der Beschluss der Impfpflicht im Nationalrat gewesen, der leider auch von seiner Partei unterstützt worden sei. Eine Notwendigkeit dafür gibt es seiner Ansicht nach nicht. Für Hochhauser stellt diese Impfpflicht einen Eingriff in die persönliche Freiheit dar, die gegen das eigene Parteiprogramm verstoße. In dem 1998 beschlossenen Papier heißt es nämlich, dass nur die Freiheit des Einzelnen die Freiheit der Gesellschaft bedinge.

Fühlt sich von Partei, Regierung und Medien hinters Licht geführt

Daher versteht Hochhauser auch nicht, wie seine Partei eine Impfpflicht mittragen kann. In einem Schreiben habe er die Genossen um eine Erklärung gebeten, doch keine adäquate Antwort erhalten. Auch von den sogenannten Qualitätsmedien fühlt sich der ehemalige SPÖ-Vizestadtchef massiv hinters Licht geführt wegen deren Corona-Berichterstattung. Keinen Glauben vermag er daher auch den gebetsmühlenhaft wiederholten Behauptungen zu schenken, dass die Impfung völlig ungefährlich sei, weil er es in seinem Verwandten- und Bekanntenkreis anders erlebe. Große Sorge bereitet Hochhauser, der demnächst seinen 65. Geburtstag feiert, auch die von der Bundesregierung betriebene Spaltung der Gesellschaft.
Dass die Regierung an ihrer offensichtlich falsch laufenden Impfstrategie festhält, hat seiner Ansicht nach mehrere Gründe: Zum einen glaube sie wohl ihren eigenen Lügen, zum anderen wolle sie damit auch ablenken. „Denn es gäbe wesentlich wichtigere Themen als nur ständig mit den Ungeimpften zu argumentieren“, sagt Hochhauser und nennt als Beispiel die Inflation, die viele Leute an den Rand des Bankrotts dränge und er verweist auch auf die grassierende Korruption. Was da zurzeit abgehe, sinniert Hochhauser, sei nahezu unglaublich!

Das könnte Sie auch interessieren:
Genosse empört über den Impfzwang: Verdienter Roter will aus der SPÖ austreten TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel