Gewalt-Eskalation: 13-jährige Migranten terrorisieren Oberösterreich

Werbung

Werbung

Es muss endlich durchgegriffen werden

Gewalt-Eskalation: 13-jährige Migranten terrorisieren Oberösterreich

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Nach den Vorfällen an Halloween in Linz, als ein Migrantenmob randalierend durch die Stadt zog, lassen nun neue Fälle von importierter Kriminalität in Oberösterreich aufhorchen. Diesmal ist es ein 13-jähriger Rumäne und eine Bande von “Jugendlichen”, die der Justiz und der Polizei im wahrsten Sinne des Wortes auf der Nase herumtanzen.

In Linz und Umgebung soll die Bande seit einem Monat mehr als 30 schwere Straftaten, von Diebstahl über Körperverletzung bis Raub begangen haben. Erst am vergangenen Wochenende sorgte der Taxi-Raub eines 13-jährigen Rumänen und seiner gleichaltrigen Kompagnions für Aufsehen. Denn am 6. November raubten die drei 13-Jährigen einen 72-jährigen Taxilenker aus. Zuerst ließen sie sich von ihm nach Prettenbach kutschieren, um ihn anschließend aus dem Wagen zu zerren und mit diesem davonzufahren. Später wurde das schwerbeschädigte Taxi auf einem Feld gefunden, die jugendlichen Täter waren bereits amtsbekannt.

“Lustig, auf Köpfe einzutreten”

Schon zuvor am 16. Oktober hatten die jugendlichen Kriminellen in Linz in der Früh einen 48-Jährigen mit massiver Gewaltanwendung ausgeraubt. Wenige Stunden später war dann ein 20-Jähriger am Linzer Bahnhof ihr Opfer geworden. Die Taten hatten der “Rumäne aus Linz und der Österreicher aus Ried” – wie es öffentlich hieß – mit ihren Mobiltelefonen mitgefilmt. Gegenüber der Polizei erklärten sie später sogar, dass ihnen die Verletzungen ihrer Opfer egal seien und dass es einfach lustig sei, auf den Kopf anderer Menschen einzutreten.

Kaum aus Psychiatrie entlassen

Nach dem Raub an dem Taxilenker landeten die strafunmündigen Täter deren Motiv offenbar “Langeweile” war, im Neuromed Campus in Linz. Doch kaum waren sie nach wenigen Stunden entlassen, begangen sie in der Nacht auf Mittwoch gemeinsam mit einem 17-jährigen Syrer die nächste Straftat. Zuerst ließen sie sich mit einem Taxi vom Linzer Hauptplatz nach Kronstorf an der Grenze nach Niederösterreich kutschieren und drohten dort dem Fahrer mit einer vorgetäuschten Waffe, sie würden ihn töten, wenn er nicht aussteige.

Danach fuhren sie mit dem Taxi nach Steyr und Linz. Dort lieferte der 17-Jährige die beiden 13-Jährigen in ihrer betreuten WG im Franckviertel ab und fuhr anschließend mit der geraubten Taxe weiter. Brisant: der 17-Jährige ist Mitglied der Jugendbande La Casa Bariks aus Ebelsberg, die schon vorigen Jahr das Stadtviertel terrorisierte, einen Polizeiwagen anzündete und Polizisten verletzen wollte.

Justiz ist machtlos

Noch am Dienstag – da saßen die 13-Jährigen noch im Neuromed Campus – hatte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Linz Ulrike Breiteneder erklärt: “Die Ermittlungen werden mit einem Federstrich eingestellt, sie haben strafrechtlich nichts zu befürchten.” Die Vorfälle machten auch FPÖ-Landtagsabgeordneten Michael Gruber, der Bezirksparteiobmann von Kirchdorf und Vizebürgermeister von Prettenbach ist, fassungslos.

Vor allem auch die Tatsache, dass die Täter, die ja offenbar schon einiges auf dem Kerbholz haben, vor ihrer Strafmündigkeit mit 14 Jahren nicht für die Justiz zu greifen sind. “Hier muss endlich ein Umdenken stattfinden. Wenn man sich nicht über die generelle Senkung der Strafmündigkeit auf zwölf Jahre einigen kann, sollte wenigstens die Möglichkeit geschaffen werden, eine Einzelfallprüfung durch Psychologen sicherzustellen”, so Gruber.

Das könnte Sie auch interessieren:
Gewalt-Eskalation: 13-jährige Migranten terrorisieren Oberösterreich TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 4 Stunden, 48 Minuten