„Inhaltlich gibt es in der Europäischen Union einen großen Reformbedarf“

Werbung

Karl Habsburg im Gespräch

„Inhaltlich gibt es in der Europäischen Union einen großen Reformbedarf“

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Einen Reformer wie Kaiser Maximilian I. könnte man in Europa wieder gut gebrauchen, sinniert sein Nachfahre Karl Habsburg beim Gespräch mit dem „Wochenblick“ in Wels, wo der Kaiser-Enkel nicht nur den renovierten Sisi-Pavillon eröffnete, sondern auch die Maximilian-Ausstellung in der Welser Burg.

Ein Porträt von Kurt Guggenbichler

Kaiser Maximilian I., der in Wels vor 500 Jahren starb, gehört zu den bedeutenden Vorfahren seiner Familie, betont Karl Habsburg. Dieser „letzte Ritter“ habe nämlich europäische Maßstäbe gesetzt und Strukturen geschaffen, die bis heute Bestand hätten.

Kompletter Artikel in der aktuellen Ausgabe:
Bestellen Sie gleich die aktuelle Ausgabe unter [email protected] mit dem Betreff Ausgabe 12/2019, zusätzlich erhalten Sie auch noch 3 Wochen lang den Wochenblick GRATIS.

Mit einem gratis Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel komplett und kostenlos nach Hause geliefert!

„Inhaltlich gibt es in der Europäischen Union einen großen Reformbedarf“ TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel