Wegen Umwelt-Belastung: Mehrere Vogelarten stark gefährdet

Werbung

Werbung

Anschober fordert Gegenmaßnahmen

Wegen Umwelt-Belastung: Mehrere Vogelarten stark gefährdet

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Werbung

Wie eine aktuelle Studie zeigt, ist das Vogelleben in Oberösterreich stark gefährdet. Im Vergleich zu der Situation vor 20 Jahren hat sich die Population massiv verringert. Das berichtet der grüne Landesrat Rudi Anschober in einer aktuellen Aussendung.

Ein Grund dafür sind immer geringere werdende Nahrungsquellen für Insekten. Insekten sind aber wiederum die Nahrungsgrundlage für viele Vögel. Die Reduktion ist bedingt durch: Ausgeräumte Landschaften, jahrelangen Einsatz von bienengefährdenden Pestiziden, Lichtverschmutzung und Klimaveränderung.

Dramatische Rückgänge

In der Studie der Organisation “BirdLife Österreich”, die wissenschaftliche Studien zum Vogelleben in Österreich erstellt, zeigt sich zum Beispiel bei den häufigsten Feldvögeln ein Minus von 42 Prozent seit 1998. Bei Boden- bzw. Wiesenbrütern wie Feldlerche, Rebhuhn oder Grauammer liegen die Rückgänge sogar bei über 52 Prozent.

Braunkehlchen könnte aussterben

Braunkehlchen könnten laut BirdLife sogar aussterben. Der österreichweite Rückgang des Wiesenvogels beträgt 75-80 Prozent.

Umwelt-Landesrat Rudi Anschober bekräftigt in Bezug auf die Studie: „Im Zuge der Initiative ‘Oberösterreich blüht auf’ möchten wir mit diversen Partnern die vielfältigen Zusammenhänge von Boden, Klima, Insekten, Vögeln, Landwirtschaft und z.B. Ernährung aufzeigen. Um die Lebensgrundlagen unserer Kinder und Enkel garantieren zu können, müssen wir jetzt Boden-, Klima- und Artenschutz insgesamt massiv vorantreiben.” Im Herbst wird Anschober dazu einen “Masterplan” vorstellen.

rudi anschober
Umwelt-Landesrat Rudi Anschober (Grüne, Bildmitte) ergreift auf breiter Front Maßnahmen für den Schutz der Vögel.

Mehr biologische Landwirtschaft

Der Ansatz bei der Initative sei jedoch nicht, einzelne Arten zu schützen, sondern durch ein Maßnahmenpaket für den Bodenschutz und Artenvielfalt in der Umwelt gesamtheitlich zu arbeiten. Weitere Forderungen von Anschober sind etwa ein bundesweiter Masterplan für engagierten Bodenschutz und ein Aus für die tägliche Flächenversiegelung, die laut dem Landesrat Lebensräume zerstört, Agrarflächen verhindert und den Boden als CO2- und Wasser-Speicher zerstört.

Darüber hinaus sollen der Sektor der biologischen Landwirtschaft in Österreich ausgebaut werden, ein europaweites Aus für besonders gefährliche Umweltgifte eingeführt werden und sogenannte Risiko-Pestizide massiv verringert werden.

Wegen Umwelt-Belastung: Mehrere Vogelarten stark gefährdet TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 13 Stunden, 49 Minuten
vor 16 Stunden, 16 Minuten