“Nein zum Impfzwang”: Nächster Mut-Busfahrer zeigt seine Solidarität!

Werbung

Widerstand gegen die "Impf"-Pflicht unübersehbar

“Nein zum Impfzwang”: Nächster Mut-Busfahrer zeigt seine Solidarität!

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Gestern waren wieder tausende Österreicher auf der Straße, um gegen den Zwang zum Stich zu protestieren. Ob in Wien vor dem Gebäude der Ärztekammer oder auch in Linz, wo auch Bauern mit schwerem Gerät angerückt waren, ertönten laute Rufe wie „Nein zum Impfabo“, „Gemeinsam für die Verfassung“, und „Hände weg von unseren Kindern“. Und es gab auch zahlreiche Solidaritätsbekundungen für die Demonstranten. In Linz war es unter anderem wieder ein Busfahrer, der durch eine kreative Form des Protests seinen Widerstand gegen die freiheitsfeindlichen Pläne der Regierung zum Ausdruck brachte.

Die Busfahrer in Oberösterreich, vornehmlich Linz, scheinen eine besonders freiheitsliebende und widerständige Berufsgruppe zu sein. Bei den gestrigen Freiheits-Demonstrationen in der oberösterreichischen Landeshauptstadt grüßte wieder ein Bus in der Nähe des Hauptbahnhofs die Demonstranten mit der Aufforderung “Nein zum Impfzwang” auf der Anzeige. Ein weiteres Zeichen für die Politik und die Mainstream-Medien, dass der Widerstand – trotz allen “Herunterrechnens” der Zahlen – größer ist, als sie es wahrhaben wollen.

Jeder hat die Wahl: “Freiheit oder Impf-Abo”

Dabei ist dies nicht der erste Mut-Busfahrer, der seinen Unmut kundtut. Erst Ende November sorgte ein Linzer Busfahrer für Aufregung, der die Anzeige seines Busses mit der Aufschrift “Impfen ist Mord” geschmückt hatte. Sofort liefen soziale Medien und auch die Systempresse heiß. Letztere polterte sofort, dass für so ein Verhalten die Kündigung droht. Auch Ermittlungen wurden angestrengt, um des “Übeltäters” habhaft zu werden. Besagter Busfahrer wurde schließlich ausfindig gemacht und gekündigt. Doch das Exempel, welches man statuierte, scheint nicht die gewünschte Wirkung zu haben.

Denn längst hatte die Aktion des 57-jährigen Busfahrers Manfred Scheiblmair auch international für Aufsehen gesorgt. Die Entlassung nahm der treue Wochenblick-Leser auch gelassen. Er fand sofort wieder eine Anstellung und fährt nun LKW. “Da brauch ich auch keine Maske tragen!”, so der mutige Mann im Wochenblick-Interview. Er machte den ersten Schritt und setzte ein Zeichen. Und vor die Wahl gestellt – “Freiheit oder Impfabo” – wählen immer mehr Bürger die Freiheit. Sicherlich inspirierte sein aufrichtiges Handeln auch seinen Kollegen dabei, sich solidarisch mit den Protesten zu zeigen.

Werden in Linz bald die Busfahrer knapp?

Auch beim neuerlichen Mut-Busfahrer in Linz ließ die Reaktion des Arbeitsgebers nicht lange auf sich warten. Wie die OÖN am heutigen Donnerstag berichten, verlor auch dieser mutige Mann seine Anstellung bei einem Trauner Busunternehmen. Auch in seinem Fall ist es eine fristlose Entlassung. Schon bei Scheiblmaiers Fall bewertete Arbeitnehmervertreter Gerhard Knoll von den Freiheitlichen Arbeitnehmern (FA) diesen Schritt als völlig überzogen, da ja weder eine Beleidigung des Arbeitgebers noch ein Schaden vorliege.

Beim Verkehrsverbund OÖVV will man von der Meinungsfreiheit seiner (Ex-) Mitarbeiter nichts wissen. Dort betonen Offizielle, wie wichtig man die “Corona-Schutzmaßnahmen” sowie die Teilnahme am Impf-Experiment hält. Dabei hieße selbst eine Inanspruchnahme der “Impfung” nicht automatisch die Gutheißung staatlichen Zwangs, gegen den sich der nunmehr entlassene Busfahrer mit seiner Botschaft richtete….

Aber wenn dieses Beispiel weiter Schule macht, dürfte es für den öffentlichen Nahverkehr in Linz und Umgebung eng werden, wenn jedes Mal Kündigungen ins Haus stehen. Welche Folgen daraus erwachsen können, zeigten schon Beispiele aus den USA. Dort konnte der Schulbusbetrieb nicht mehr aufrecht erhalten werden, weil zu viele Fahrer wegen der “Impf”-Pflicht und anderer Corona-Schikanen das Handtuch warfen und sich nach neuen beruflichen Möglichkeiten umsahen.

Das könnte Sie auch interessieren:
“Nein zum Impfzwang”: Nächster Mut-Busfahrer zeigt seine Solidarität! TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel