So mussten die wirklichen Kriegsflüchtlinge nach 1945 in OÖ leben

Werbung

Werbung

„Wir hatten leider wirklich keine andere Wahl“

So mussten die wirklichen Kriegsflüchtlinge nach 1945 in OÖ leben

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Die heutige Unterbringung von jungen, männlichen „Flüchtlingen“ in Zelten ist genauso wenig gutzuheißen, wie es einst die Einquartierung der geflüchteten und vertriebenen Familien nach dem Zweiten Weltkrieg war, die in zugigen und desolaten Baracken unterkamen, in denen sie dann jahrelang hausten.

Doch diese Flüchtlinge von einst, wirklich Vertriebene, hatten damals keine Wahl, während die meisten der heutigen Einwanderer in unser Sozialsystem auch zu Hause hätten bleiben können, weil dort keiner von ihnen um sein Leben fürchten muss. Den in den Jahren 1944 und 1945 aus ihren Heimatgegenden geflüchteten Volksdeutschen, die aus dem Sudetenland, aus Siebenbürgen und aus dem Banat nach Österreich kamen, wurde nicht nur aller Besitz genommen, man trachtete ihnen auch nach dem Leben, wie die Großeltern meines älteren Halbbruders Dietmar erzählten. Dabei handelte es sich um Bewohner des Banats, ehemalige Donauschwaben, die im 18. Jahrhundert nördlich von Belgrad den Orts Stephansfeld gegründet hatten.

Den Tod vor Augen

Von Titos Partisanen wurden sie schon ein Jahr vor Beendigung des Krieges in ein Todeslager gesperrt, aus dem sie aber entkommen und sich nach Wels durchschlagen konnten. In Wels quartierte man die Großeltern meines Bruders im Umsiedlerlager am Weigel-Weg ein, seine später eintreffende Tante Sellman kam mit ihrer Tochter Uli ins 1001er-Lager nach Lichtenegg.

Was die beiden Frauen dort vorfanden, waren vier nackte Wände. Das Zimmer der Baracke, in der sie untergekommen waren, war zunächst ohne jeglichen Wärmeschutz. Dringende Bedürfnisse wurden auf einem großen Gemeinschaftsklo erledigt, das laufend von 100 Personen benutzt wurde. Im großen Gemeinschaftswaschraum gab es nur kaltes Wasser. Später bekamen die beiden Frauen einen so genannten Sparofen ins Zimmer gestellt, trotzdem froren sie viel. Ein weiteres Problem war die Hygiene: Denn auch wenn sie sich noch so sehr um Sauberkeit in ihrem Wohnraum bemühten, war es nicht leicht, diesen von Ungeziefer gänzlich frei zu halten.

Noch schlechter hatte es die aus Oberschlesien vertriebene Familie Schmeja erwischt, die im so genannten 1000er-Lager in der Neustadt von Wels hauste. Mit ihrem elfjährigen Sohn, ihren drei Töchtern im Alter zwischen zehn und siebzehn Jahren und der Oma war Frau Schmeja aus ihrer Heimat in das ziemlich heruntergekommene Lager nach Wels gekommen, wo die Amerikaner zuvor Angehörige der Waffen-SS gefangen gehalten haben.

Echte Notunterkünfte

Als die Schmejas dort einzogen, fanden sie weder einen Ofen noch einen Herd in ihrem Raum vor. Darin standen lediglich notdürftig zusammengezimmerte Stockbecken und einige vorsintflutliche Hocker.

Zur Erledigung der dringenden Bedürfnisse gab es eine stinkende Klobaracke, die der Länge nach geteilt war: Die ein Seite war für die Frauen bestimmt, die andere Seite für die Männer. In den einzelnen Abteilen fehlten vielfach die Klobrillen und die Türen. An den Wochenenden waren die Aborte regelmäßig verstopft und vollgekotzt, im Winter war die Anlage zugefroren. Die Lagerleitung ließ daraufhin eine Freiluftlatrine ausheben, im Militärjargon sagt man dazu “Donnerbalken“. Aus Sichtschutzgründen stellten die Amerikaner ein großes Zelt über die Freiluftlatrine, das aber nicht vor Kälte schützte. Das im Krieg von Tieffliegern zerschossene Barackendach des Schmeja-Quartiers wurde erst drei Jahre nach ihrem Einzug mit Teerpappe geflickt.

Davor hatte man das hereintröpfelnde Wasser mit Schirmen abgehalten und mit Eimern aufgefangen. Daran sollte man denken, sagen die Nachkommen, wenn heute über die Unterbringung von sogenannten Flüchtlingen debattiert wird und manche Leute der Meinung sind, dass diesen ein stillgelegtes Gasthaus oder eine alte Turn- oder auch Fabrikhalle nicht als provisorische Unterkunft zugemutet werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren:
So mussten die wirklichen Kriegsflüchtlinge nach 1945 in OÖ leben TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel