Diese Fenster sind eine grausame Todesfalle

Werbung

Werbung

Diese Fenster sind eine grausame Todesfalle

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Hunderttausende Vögel sterben in Österreich durch Kollisionen an Glasflächen. Damit handelt es sich nach der Lebensraumzerstörung um die zweithäufigste Todesursache von Vögeln. Beim Anprall erleiden die kleinen Tiere häufig Schädel-Hirnverletzungen oder sterben sofort. Bleiben die Vögel nach der Kollision mit dem Glas nur benommen, stellen sie oft eine leichte Beute für hungrige Katzen oder andere Raubtiere dar!

Aufgeklebte Greifvögel bringen nichts

vögel fenster glas tot tödlich oberösterreich
Foto: Pixabay

Denn die kleinen Piepmatze können durchsichtige beziehungsweise gereinigte Glasflächen nicht erkennen. Sie sehen das Gelände dahinter oder – bei Spiegelglas – die gespiegelte Umgebung. Aufkleber von Greifvogelsilhouetten sollen zwar als Abschreckung oft Abhilfe schaffen. Doch diese bringen meistens nichts. Denn ein Greifvogel müsste sich in der für ihn typischen Art und Weise bewegen, um von seiner potentiellen Beute rechtzeitig erkannt zu werden.

Eine gute Abschreckung sind dagegen vollflächig markierte Scheiben. Bereits zwei Millimeter breite Streifen in 30 Millimeter Abständen können ausreichen, um Vogelanprall zu verhindern. Wirkungsvoll sind unter anderem kontrastreiche Punkt- und Gittermuster sowie Außenjalousien. Auch Windspiele, Bänder oder Dekorationen mit Fensterfarben vermindern das Aufprallrisiko.

Hier können Vögel abgegeben werden

„Wenn Sie einen benommenen Vogel finden, geben Sie ihn in eine mit Luftlöchern versehene, geschlossene Schachtel und warten Sie ein bis zwei Stunden. Weder Wasser noch Nahrung zuführen, er könnte daran ersticken. Erholt sich der Vogel von selbst wieder, kann er an einer sicheren Stelle freigelassen werden“, empfiehlt Heidi Kurz vom Naturschutzbund Oberösterreich. Andernfalls kann ein Tierarzt weiterhelfen. Verunfallte Eulen und Greifvögel können bei der Greifvogel- und Eulenschutzstation OAW vom Naturschutzbund Oberösterreich übergeben werden. Tote Vögel werden vom Biologiezentrum Linz entgegengenommen.

Diese Fenster sind eine grausame Todesfalle TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel