Ukrainerin (15) brutal vergewaltigt: Syrer (19) läuft frei in Oberösterreich herum

Werbung

Ukrainerin (15) brutal vergewaltigt: Syrer (19) läuft frei in Oberösterreich herum

Beschauliches Weyer in Steyr-Land: Der Täter ist auf freiem Fuß.
[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Weyer, Steyr-Land. In der Nacht auf Donnerstag soll ein syrischer Asylwerber ein ukrainisches Mädchen (15) in eine Böschung gezerrt und dort brutal vergewaltigt haben. Das Mädchen erstattete am nächsten Tag gemeinsam mit seiner Familie bei der Polizei Anzeige. Doch was folgt erschüttert sowohl Bürger als auch Polizisten: Der verdächtige Syrer befindet sich nach wie vor auf freiem Fuß, es wurde keine U-Haft verhängt. Ein Justizskandal sondergleichen.

Gefahr für Oberösterreich: Mutmaßlicher Täter läuft frei herum

Oberösterreicherinnen tun gut daran, ein Pfefferspray bei sich zu führen, Eltern sollten gut auf ihre Töchter aufpassen. Denn der mutmaßliche Täter, der sich brutal an einem 15-jährigen, ukrainischen Flüchtlingsmädchen vergriffen haben soll, sodass es Würgemale und weitere Verletzungen von der Vergewaltigung trägt, läuft immer noch frei herum. Und möglicherweise taucht er bis die Justiz einlenkt und ihn tatsächlich festnehmen lässt, unter.

Absurde Begründung für Justizskandal: “Keine schriftlichen Ermittlungsergebnisse”

Die Begründung der Staatsanwaltschaft für das Vorgehen, das zweifelsohne einen handfesten Justizskandal darstellt, erscheint fadenscheinig. „Wir haben bisher von der Polizei nur einen Anruf bekommen, Vernehmungen und eine Untersuchung des Mädchens im Krankenhaus in Auftrag gegeben. Es liegen uns aber noch keine schriftlichen Ermittlungsergebnisse vor“, soll Julia Rauscher, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Steyr, gegenüber Medien erklärt haben.

Was ist nur los mit der Staatsanwaltschaft in Oberösterreich?

Die Laschheit, mit der mutmaßlichen zugewanderte Vergewaltigern in Oberösterreich begegnet wird, schockiert mit diesem Fall nicht zum ersten Mal. Auch nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen im ehemaligen Postgebäude am Linzer Hauptbahnhof wurden die Verdächtigen – drei Afghanen (angeblich 15) und ein Iraner (angeblich 14) – nach nur drei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassen. Wie so oft in auf diese Weise gelagerten Vergewaltigungsfällen behaupteten sie, das Opfer hätte es so gewollt und es handle sich um keine Vergewaltigung. Auch im bekannten Fall Leonie verantworteten sich die mutmaßlichen Täter durch solcherlei Behauptungen.

Wochenblick berichtete schon im März über die Gefahr für Ukrainerinnen

Vor den Vergewaltigern in die Vergewaltigung geflohen: Wochenblick berichtete schon im März im Zuge des Wochenthemas “Flüchtlinge in Europa” über die Vergewaltigungen, die immer mehr geflüchtete Ukrainerinnen in den Asylheimen meist durch arabisch- oder afrikanischstämmige Täter durchleben.

Haben Sie noch kein Wochenblick-Abo? Seien Sie mit uns immer auf dem Laufenden, bevor der Mainstream zugibt, was Sache ist: Schließen Sie im Wochenblick-Shop Ihr Wochenblick-Abo ab.

Das könnte Sie auch interessieren:
Ukrainerin (15) brutal vergewaltigt: Syrer (19) läuft frei in Oberösterreich herum TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel