Aktuelle Ausgabe: Happy Holidays für Migranten

Werbung

Aktuelle Ausgabe: Happy Holidays für Migranten

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Aufgrund des Artikels „AMS spendiert Migranten Urlaub“ verurteilte der „Presserat“ den „Wochenblick“. Der Bericht sei ungenau und diskriminierend. Ausgearbeitet wurde das Urteil des Presserats zusammen mit dem Sozialministerium – also jenes Ministerium, das der „Wochenblick“ in seinem Artikel indirekt anprangerte.

„Verurteilung“ durch Presserat

In seiner heute erscheinenden Ausgabe (12/17, 30.3.2017), hat der „Wochenblick“ nochmals nachrecherchiert und ist auf weitere Ungeheuerlichkeiten in diesem Fall gestoßen: „Ein sogenannter ‚Leser‘ soll den Artikel ‚AMS spendiert Migranten Urlaub‘ als diskriminierende Falschmeldung kritisiert haben. Daraufhin stellte der Presserat einen ‚geringfügigen Verstoß gegen den Ehrenkodex‘ in den Punkten ‚Genauigkeit und ‚Diskriminierung‘ fest. Besonders brisant: Die Leiterin der Pressestelle AMS Österreich, Beate Sprenger räumte ein, dass der Presserat die Informationen für sein ‚Urteil‘ vom Sozialministerium erhielt. Gegenüber dem ‚Wochenblick‘ war jedoch trotz mehrmaligen Anfragens niemand für eine Stellungnahme bereit.

Österreicher werden benachteiligt

Das Thema kurz zusammengefasst: Im Dezember vergangenen Jahres berichtete der ‚Wochenblick‘ über einen Skandal im AMS Österreich, über den uns ein Insider aus erster Hand informierte. Aufgrund einer internen Richtlinie dürfen explizit ‚ausländische Arbeitskräfte und Österreicher mit Migrationshintergrund‘ zur Weihnachtszeit für zwei Wochen außer Landes reisen. Ob sie dabei ihre Verwandten besuchen oder einfach nur ihre Urlaubsbräune auffrischen, spielt keine Rolle. Ein Nachweis, wohin es geht, muss nämlich nicht erbracht werden. Das nötige Kleingeld dafür bekommen sie vom Staat, denn das Arbeitslosengeld wird ihnen ohne Unterbrechung weiterbezahlt. Im Unterschied zu Österreichern: Diesen wird nämlich der Geldbezug eingestellt, sobald sie die Bundesgrenze ohne zwingende Gründe überschreiten.“

Lesen Sie hierzu den Artikel „Unfassbare Vertuschungsaktion: Presserat und Sozialministerium spinnen Lügennetz“ in der neuen „Wochenblick“-Ausgabe (12/17, vom 30.3.2017), die HIER gratis angefordert werden kann.

++++

Ist das Wirtshaussterben noch zu stoppen? 1

Aktuelle Ausgabe: Happy Holidays für Migranten TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel